Wirtschaft

Weltweiter Absatz von Mercedes wegen Corona-Krise um 15 Prozent eingebrochen

  • AFP - 8. April 2020, 16:18 Uhr
Bild vergrößern: Weltweiter Absatz von Mercedes wegen Corona-Krise um 15 Prozent eingebrochen
Logo der Daimler-Tochter Mercedes
Bild: AFP

Der Autobauer Daimler hat wegen der Corona-Pandemie im ersten Quartal weltweit deutliche Absatz-Einbußen hinnehmen müssen. Insgesamt seien von Januar bis März dieses Jahres rund 477.400 Pkw verkauft worden, ein Rückgang von 14,9 Prozent.

Der Autobauer Daimler hat wegen der Corona-Pandemie im ersten Quartal weltweit deutliche Absatz-Einbußen hinnehmen müssen. Insgesamt seien von Januar bis März dieses Jahres rund 477.400 Pkw der Marken Mercedes und Smart verkauft worden, das entspreche einem Rückgang von 14,9 Prozent, teilte der Konzern am Mittwoch in Stuttgart mit. Zugleich gab das Unternehmen bekannt, die Kurzarbeit für seine Mitarbeiter bis Ende des Monats zu verlängern.

Weltweit wurden Autobauer durch die Beschränkungen infolge der Corona-Pandemie schwer getroffen. Viele Konzerne setzten ihre Produktion aus und meldeten Kurzarbeit an, auch Daimler schickte einen Großteil seiner Mitarbeiter in Kurzarbeit. 

Die seit dem 6. April bestehende Kurzarbeit für den Großteil der Produktion in den Pkw-, Transporter- und Nutzfahrzeug-Werken sowie Verwaltungsbereichen werde bis zum 30. April 2020 fortgesetzt, teilte Daimler mit. Notwendige Grundfunktionen sowie Zukunftsthemen und strategische Projekte seien weiterhin von der Kurzarbeit ausgenommen.

In einigen ausgewählten Werken wird nach Konzernangaben aber ein "koordinierter Hochlauf der Produktion" sukzessive umgesetzt. Dies betreffe ab dem 20. April zunächst die Pkw-Powertrain-Werke in Deutschland, gefolgt von den Mercedes-Benz Pkw-Werken Sindelfingen und Bremen sowie den Van-Werken. Während des gestaffelten Anlaufs würden diese Werke zunächst im Ein-Schicht-Betrieb fertigen. Auch die Lkw- und Bus-Werke würden ab dem 20. April schrittweise ihre Produktion wiederaufnehmen. 

Zum Schutz der Mitarbeiter habe das Unternehmen Vorkehrungen zum Infektionsschutz getroffen und ein "umfassendes Maßnahmenpaket" mit dem Betriebsrat vereinbart. Dazu gehörten Hygiene- und Reinigungs-Standards, sowie Regelungen zum Verhalten am Arbeitsplatz. 

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie hatte das Unternehmen Mitte März entschieden, den Großteil seiner Produktion sowie die Arbeit in ausgewählten Verwaltungsbereichen in Europa für zunächst zwei Wochen zu unterbrechen. Daran schlossen zwei Wochen Kurzarbeit an. 

Woanders sieht der Stuttgarter Autobauer Anzeichen einer Erholung. "In China und Südkorea haben unsere Handelsbetriebe komplett geöffnet und wir sehen dort einen deutlichen Anstieg der Nachfrage. Das stimmt uns zuversichtlich", erklärte Mercedes-Benz-Vertriebschefin Britta Seeger.

Weitere Meldungen

McLaren streicht 1200 von rund 4000 Stellen

Der Sportwagenbauer und Formel-1-Rennstall-Betreiber McLaren muss 1200 von rund 4000 Stellen streichen. Wegen der Corona-Pandemie seien Rennen gestrichen worden, der Verkauf von

Mehr
Frankreich unterstützt Autobranche mit acht Milliarden Euro

Frankreich hat Hilfen von mehr als acht Milliarden Euro für seine angeschlagene Automobilindustrie angekündigt. Präsident Emmanuel Macron sagte am Dienstag, damit sollten die

Mehr
Spahn will Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer nicht lockern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das Blutspende-Verbot für homosexuelle Männer auch in der Corona-Pandemie nicht aufheben. In einem Brief an FDP-Abgeordnete, der

Mehr

Top Meldungen

Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr
Steuerzahlerbund verlangt Einsparungen in öffentlichen Haushalten

Berlin - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise fordert der Bund der Steuerzahler massive Einsparungen in den öffentlichen Haushalten sowie eine Abkehr von

Mehr