Lifestyle

Bayreuther Festspiele finden 2020 nicht statt

  • dts - 31. März 2020, 19:21 Uhr

.

Bayreuth - Die Bayreuther Festspiele finden aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr nicht statt. Das teilte der Veranstalter am Dienstagabend mit.

Die nachfolgenden Festspieljahrgänge müssten aufgrund der diesjährigen Aussetzung umdisponiert werden. Die Bayreuther Festspiele sollten in diesem Jahr ursprünglich vom 25. Juli bis zum 30. August stattfinden. Die bereits für dieses Jahr und für die Festspiele 2021 gekauften Karten blieben "grundsätzlich" gültig, hieß es weiter. Zur Klärung der Modalitäten bezüglich konkreter Termine werde das Kartenbüro "in den kommenden Wochen alle Kartenverkäufer der Festspiele 2020 kontaktieren".


Weitere Meldungen

Mietpreise: Das große Städte-Ranking


Auch die Corona-Krise ist keine Mietpreisbremse. In den deutschen Großstädten klettern die Angebotspreise 2020 nach aktuellem Stand um bis zu 12,0 Prozent. In 57 von 81

Mehr
Windenergie erlebt Umsatzeinbruch


Zum Erreichen der Klimaziele in Deutschland soll der Stromanteil aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2035 auf 60 Prozent steigen. Dazu ist jedoch der Bau zusätzlicher

Mehr
Das große Comeback der Fruchtsäfte


Die Corona-Krise hat auch auf die Trinkgewohnheiten vieler Menschen einen großen Einfluss. Vor allem Säfte haben Hochkonjunktur. Und damit ist nicht der Gerstensaft

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr