Politik

USA rufen Guaidó zumindest vorübergehend zu Verzicht auf Machtanspruch auf

  • AFP - 31. März 2020, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: USA rufen Guaidó zumindest vorübergehend zu Verzicht auf Machtanspruch auf
Oppositionsführer Juan Guaidó
Bild: AFP

Die USA haben Venezuelas Oppositionsführer Guaidó aufgerufen, zumindest vorerst auf seinen Machtanspruch zu verzichten. US-Außenminister Pompeo sagte, Guaidó und der linksnationalistische Staatschef Maduro sollten Platz für eine Übergangsregierung machen, die Neuwahlen organisiere.

Die USA haben Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó aufgerufen, zumindest vorerst auf seinen Machtanspruch zu verzichten. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Dienstag, Guaidó und der linksnationalistische Staatschef Nicolás Maduro sollten Platz für eine Übergangsregierung machen, die Neuwahlen in sechs bis zwölf Monaten organisiere. Guaidó und Maduro sollten das Übergangsgremium als einzige Regierungsgewalt während dieser Zeit anerkennen.

Pompeo betonte gleichwohl, der von den USA als Interimspräsident anerkannte Guaidó könne bei den Neuwahlen antreten. "Er ist der beliebteste Politiker in Venezuela. Ich denke, wenn heute Wahlen stattfänden, würde er unglaublich gut abschneiden", sagte der US-Außenminister. Er betonte zudem, die USA würden Guaidó weiterhin "unterstützen". Dagegen müsse der Linksnationalist Maduro "gehen".

Im erbitterten Machtkampf in Venezuela stehen die USA schon seit Langem hinter Guaidó und fordern einen Abgang Maduros - jetzt richtet Washington seine Strategie aber neu aus. 

Parlamentspräsident Guaidó hatte sich im Januar 2019 selbst zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Krisenstaates erklärt. Er wird von rund 60 Staaten offiziell anerkannt, darunter Deutschland und den USA. 

Trotz massiven Drucks aus Washington und der verheerenden wirtschaftlichen Lage in Venezuela hält sich Maduro aber weiter an der Macht. Er hat unter anderem das Militär hinter sich, aber auch Unterstützung aus Russland und China.

Erst vergangene Woche wurde in den USA Anklage gegen Maduro wegen "Drogen-Terrorismus" erhoben und ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar ausgerufen. Maduro bezeichnete daraufhin US-Präsident Donald Trump als "Widerling", der in den internationalen Beziehungen Erpressungsmethoden anwende.

Weitere Meldungen

Indonesien sagt Pilgerfahrt nach Mekka wegen Corona-Pandemie ab

Indonesien hat wegen der Corona-Pandemie die diesjährige Pilgerfahrt nach Mekka abgesagt. Die Entscheidung sei sehr schwer gefallen, doch die Ansteckungsgefahr durch das

Mehr
FDP wirft Regierung Tatenlosigkeit bei Sterbehilfe vor

Die FDP hat der Bundesregierung vorgeworfen, das Sterbehilfe-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar nicht umsetzen zu wollen. "Sie hat sich offensichtlich endgültig

Mehr
Kassen: Corona-Massentests kosten bis zu 7,6 Milliarden Euro in diesem Jahr

Die von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Ausweitung der Corona-Tests würden in diesem Jahr bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten. Das geht aus einer Stellungnahme des

Mehr

Top Meldungen

Neues DS-Modell kommt aus Rüsselsheim


Getriebefertigung raus, neues DS-Modell rein: Mit dieser Perspektive geht das Opel-Werk in Rüsselsheim ins Jahr 2021. Der Plan von Konzernmutter PSA: Die Opelaner sollen

Mehr
Justizministerin erhöht bei Gesetz zu Frauenquote Druck auf Union

Die SPD erhöht beim Thema Frauenquote den Druck auf die Union: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) warnte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) davor, wegen

Mehr
RWE fordert Stromsubventionen

Essen - Trotz der Milliardenlasten durch die Coronakrise fordert der RWE-Konzern staatliche Hilfe zur Verbilligung des Stroms. "Strom ist die Energie der Zukunft. Deshalb

Mehr