Wirtschaft

Prognos für stufenweises Wiederanfahren der Wirtschaft nach Kontaktsperre

  • dts - 31. März 2020, 17:22 Uhr
Bild vergrößern: Prognos für stufenweises Wiederanfahren der Wirtschaft nach Kontaktsperre
Stahlproduktion
dts

.

München - Das Beratungsunternehmen Prognos fordert, Automobilwerke nach einer Lockerung der Corona-Kontaktsperren schnell wieder hochzufahren. "Gesundheit hat Priorität", sagte Michael Böhmer, Chefökonom bei Prognos, den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben).

Den Unternehmen müsse jedoch ermöglicht werden, sich den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen anzupassen. Konkret bedeute dies auch, dass Kontaktsperren und andere Einschränkungen "nicht mit derselben Dringlichkeit auf einen Schlag alle gleichzeitig wegfallen müssen", so der Prognos-Chefökonom weiter. Priorität müssten Knotenpunkte haben, die für die Volkswirtschaft besonders wichtig seien. Als Beispiel nannte der Ökonom Automobilwerke: "Da gibt es sehr viele vor- und nachgelagerte Bereiche. Deshalb sollten wir auch zusehen, das gesamte verarbeitende Gewerbe schnell hochzufahren", sagte Böhmer.

Die Autobauer hierzulande haben die Produktion in allen Fabriken von Mitte März an vorübergehend eingestellt. Der Prognos-Chefökonom sieht zudem die Möglichkeit, die Nachfrage dort zügig zu aktivieren, wo nur wenige Menschen zusammenkommen - etwa durch kleinere Hotels und kleine gastronomische Betriebe. Er kritisierte die zahlreichen Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung, die in den vergangenen Tagen publik gemacht wurden.

"Ob ich jetzt sage, minus eins, minus fünf oder minus 20 Prozent Wirtschaftsleistung spielt keine Rolle", so Böhmer. Solche Prognosen seien derzeit "nicht handlungsleitend", da es an verlässlichen Daten für quantitative Vorhersagen fehle. "Wir haben noch nie gesehen, dass ganze Branchen auf null gefahren werden, wie die Gastronomie", so der Prognos-Chefökonom weiter. Die aktuellen Prognosen und Szenarien, spiegelten letztlich nur die Annahmen wider, "die vorne ins Modell hineingesteckt wurden", sagte Böhmer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Weitere Meldungen

Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen

Berlin - Die Zahl der Selbstständigen und Kleinunternehmen, die die Corona-Soforthilfen der Bundesregierung beantragt haben, ist auf zwei Millionen gestiegen. Das geht aus einer

Mehr
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie

Frankfurt/Main - Die IG Metall warnt vor 100.000 neuen Arbeitslosen durch Probleme der Autoindustrie in Zeiten von Corona und Wirtschaftskrise. "Diejenigen, die bei den

Mehr
IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro

Frankfurt/Main - Die IG Metall fordert angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen ein Konjunkturpakt von mehr als 150 Milliarden Euro. "Ohne ein umfassendes

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr