Wirtschaft

Verbraucherschützer und Banken warnen vor Betrügereien in Corona-Krise

  • AFP - 31. März 2020, 12:05 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherschützer und Banken warnen vor Betrügereien in Corona-Krise
Weggeworfene Atemschutzmaske in Berlin-Kreuzberg
Bild: AFP

Die Verbraucherzentralen in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Krise zunutze machen wollen. So seien auf Online-Plattformen eine Packung Toilettenpapier für 20 Euro oder ein Liter Desinfektionsmittel für 199 Euro angeboten worden.

Verbraucherschützer und Kreditinstitute in Deutschland warnen vor Betrügern, die sich die Corona-Pandemie zunutze machen wollen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV) wiesen am Dienstag besonders auf zunehmenden Internetbetrug durch fiktive Online-Shops oder irreführende Gesundheitsversprechen hin. Inzwischen gingen täglich Hinweise auf derartige Geschäftspraktiken ein, sagte vzbv-Chef Klaus Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Die Krise rufe betrügerische und windige Geschäftemacher auf den Plan, die sich an den Ängsten der Menschen bereichern wollten, erklärte Müller. So seien auf Online-Plattformen etwa eine Packung Toilettenpapier für 20 Euro oder ein Liter Handdesinfektionsmittel für 199 Euro angeboten worden.

Neben solchen Preisauswüchsen verfolgten die Verbraucherzentralen Hinweise auf mutmaßlich fiktive Online-Läden für Artikel wie Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel, erklärte der vzbv-Vorstand weiter. Die Zahlung sei dort nur per Vorkasse möglich; Käufer erhielten aber weder eine Lieferung, noch ihr Geld zurück. Auch die vermeintlichen Betreiber der Läden seien nicht erreichbar.

Auch der OSV hat nach eigenen Angaben "Hinweise, dass die Zahl der Fake-Shops massiv ansteigt", um das hohe Aufkommen an Online-Shopping und die Nachfrage nach Gesundheits- und Hygieneprodukten auszunutzen. "Ein gesundes Misstrauen" sei daher nicht nur bei horrenden Preisen, sondern auch "bei besonders günstigen Schnäppchen" angebracht.

Insbesondere ältere Menschen wies der OSV auch abseits des Internets auf Gefahren im Zusammenhang mit der Corona-Krise hin. So würden neben der "'Corona-Abwandlung' des telefonischen Enkeltricks" derzeit auch "Bankfilialen und Geldautomaten beobachtet, um gezielt ältere Menschen zu überfallen".

Weitere Meldungen

Renault soll Batteriezell-Projekt mit Deutschland beitreten

Die französische Regierung will den angeschlagenen Autobauer Renault zur Teilnahme an dem gemeinsamen Batteriezell-Projekt mit Deutschland verpflichten. Wirtschaftsminister Bruno

Mehr
Verhandlungen zwischen Bundesregierung und Lufthansa in der "Endphase"

Die Verhandlungen zwischen der Lufthansa und der Bundesregierung über das Rettungspaket für die Airline stehen vor dem Abschluss: Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums

Mehr
Berliner CDU und FDP klagen vor Landesverfassungsgericht gegen Mietendeckel

Die Fraktionen von CDU und FDP im Berliner Abgeordnetenhaus haben am Montag eine Klage gegen den umstrittenen Mietendeckel beim Landesverfassungsgericht eingereicht. "Der

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet allein in diesem Jahr mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro. Das geht aus einem Finanzbericht der Arbeitsagentur für den

Mehr
Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai gestiegen

München - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen. Das teilte das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München am

Mehr
Stimmung in deutschen Unternehmen hellt sich auf

Angesichts der Lockerungen in der Corona-Krise hellt sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmen wieder auf: Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im April auf ein historisches

Mehr