Brennpunkte

Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg

  • AFP - 31. März 2020, 00:46 Uhr
Bild vergrößern: Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg
UN-Flagge am Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York
Bild: AFP

Der durch die Corona-Pandemie in seiner Arbeit stark behinderte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen schriftlich verabschiedet. Laut Diplomaten-Angaben wurden Beschlüsse etwa zu Nordkorea und Somalia gefällt.

Der durch die Coronavirus-Pandemie in seiner Arbeit stark beeinträchtigte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen auf dem Schriftweg verabschiedet. Vier Resolutionen zu Nordkorea, Somalia, der sudanesischen Region Darfur sowie allgemein zu den UN-Friedensmissionen seien auf diese Weise einstimmig gebilligt worden, sagte am Montag ein Diplomat am UN-Hauptquartier in New York der Nachrichtenagentur AFP.

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen seit mehr als zwei Wochen keine physischen Zusammentreffen seiner Mitglieder abgehalten. Es gab seither lediglich Besprechungen per Videokonferenz, die aber nicht den Charakter formeller Sicherheitsratssitzungen hatten. Russland lehnt es ab, offizielle Sitzungen des Gremiums per Videoschalte abzuhalten.

Um seine Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten, vereinbarten die Sicherheitsratsmitglieder aber Abstimmungen über Resolutionen im schriftlichen Verfahren. Es war nun das erste Mal seit Aussetzung der physischen Tagungen des Gremiums, dass es Resolutionen verabschiedete. 

Beschlossen wurde nach Angaben des Diplomaten die Verlängerung des Mandats für die UN-Experten, welche die Sanktionen gegen Nordkorea überwachen, bis zum April 2021. Ferner dehnte der Sicherheitsrat die UN-Mission in Somalia bis Ende Juni aus. Die UN-Mission in der sudanesischen Krisenregion Darfur wurde bis Ende Mai verlängert. Ferner beschloss der Sicherheitsrat den Angaben zufolge verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für Soldaten in UN-Friedenseinsätzen.

Die Arbeit des gesamten UN-Hauptquartiers in New York ist durch die Corona-Krise stark beeinträchtigt. UN-Generalsekretär António Guterres hatte Mitte März angeordnet, dass ein Großteil der UN-Beschäftigten mindestens drei Wochen lang von zuhause aus arbeitet. Seither hat sich das neuartige Virus in New York stark ausgebreitet. Die Millionenmetropole und der gleichnamige Bundesstaat sind inzwischen das am stärksten von der Pandemie betroffene Gebiet der USA.

Weitere Meldungen

Zahl politisch motivierter Straftaten deutlich gestiegen

Berlin - Die Zahl der politisch motivierten Straftaten ist im Jahr 2019 in Deutschland deutlich angestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden über 41.000 Fälle.

Mehr
"Bild": Zahl der politisch motivierten Straftaten deutlich gestiegen

Die Zahl der politisch motivierten Straftaten in Deutschland ist laut einem Zeitungsbericht im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Insgesamt registrierten die Sicherheitsbehörden

Mehr
Länder sagen auf Geberkonferenz Milliardenhilfe für venezolanische Flüchtlinge zu

Auf einer internationalen Geberkonferenz sind knapp 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro) Hilfen für venezolanische Flüchtlinge zusammengekommen. "Heute haben wir die

Mehr

Top Meldungen

Steuerzahlerbund verlangt Einsparungen in öffentlichen Haushalten

Berlin - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise fordert der Bund der Steuerzahler massive Einsparungen in den öffentlichen Haushalten sowie eine Abkehr von

Mehr
DIHK-Präsident sieht noch keinen Wendepunkt in Coronakrise

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sieht den Wendepunkt in der Coronakrise noch nicht erreicht. "So groß einerseits

Mehr
Altmaier: Keine Einmischung des Bundes in Entscheidungen bei Lufthansa

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat zugesichert, dass sich der Staat nach dem Einstieg bei Lufthansa nicht in Unternehmensentscheidungen einmischen wird.

Mehr