Gesundheit

Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen experimenteller Corona-Therapien

  • AFP - 30. März 2020, 23:35 Uhr
Bild vergrößern: Arzneimittelbehörde warnt vor Nebenwirkungen experimenteller Corona-Therapien
Covid-19-Patienten in Colmar
Bild: AFP

Frankreichs Arzneimittelbehörde ANSM hat mögliche gefährliche Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen bei neuen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 festgestellt. Bei mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten, die mit Plaquenil oder anderen Medikamenten wie Kaletra behandelt wurden, seien rund 30 verschiedene unerwünschte schwere Nebenwirkungen aufgetreten, sagte ANSM-Direktor Dominique Martin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. So habe es auch drei Todesfälle gegeben.

Frankreichs Arzneimittelbehörde ANSM hat mögliche gefährliche Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen bei neuen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 festgestellt. Bei mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten, die mit Plaquenil oder anderen Medikamenten wie Kaletra behandelt wurden, seien rund 30 verschiedene unerwünschte schwere Nebenwirkungen aufgetreten, sagte ANSM-Direktor Dominique Martin am Montag der Nachrichtenagentur AFP. So habe es auch drei Todesfälle gegeben.

Plaquenil enthält den Wirkstoff Hydroxychloroquin, der in der Malaria-Prophylaxe Anwendung findet. Kaletra enthält eine Kombination aus den Wirkstoffen Lopinavir und Ritonavir, die üblicherweise zur Behandlung von HIV-Patienten eingesetzt werden.

Die Nebenwirkungen wurden aus Krankenhäusern gemeldet. Ob sie auf die genannten experimentellen Methoden zur Behandlung der Lungenkrankheit Covid-19 zurückzuführen sind, muss laut Martin noch untersucht werden. Erste Ergebnisse lägen hoffentlich bis Ende der Woche vor. Er mahnte in jedem Fall, solche Medikamente "in keinem Fall" eigenmächtig einzunehmen.

Martin sagte, angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sei es "ganz normal", dass auch experimentelle Behandlungsmethoden zur Anwendung kämen. Diese müssten aber von Experten überwacht werden. Dies gelte insbesondere für die Kombination aus Hydroxychloroquin und dem Antibiotikum Azithromycin. Die gleichzeitige Gabe dieser Mittel "potenziert das Risiko" für Herzrhythmusstörungen, die zu einem Herzanfall führen könnten, warnte der Behördenchef. Dies gelte umso mehr für Patienten, die an Covid-19 erkrankt seien.

Durch das neuartige Coronavirus sind weltweit schon mehr als 36.600 Menschen ums Leben gekommen. In mehr als 180 Ländern und Gebieten weltweit wurden insgesamt rund 758.000 Infektionen registriert. Bislang gibt es kein passgenaues Medikament und keinen Impfstoff gegen den neuartigen Erreger.

Weitere Meldungen

Zeichnungen von Asterix-Erfinder Uderzo für 390.000 Euro versteigert

Vier Original-Zeichnungen des verstorbenen Asterix-Zeichners Albert Uderzo sind für 390.000 Euro versteigert worden. Der Erlös komme einer Stiftung zugute, die Pariser

Mehr
Pläne für neue Gesundheits-App sorgen in China für Aufregung

In China sorgen Pläne für eine neue Gesundheits-App für die Zeit nach der Corona-Krise für Aufregung. Die App, die in der Wirtschaftsmetropole Hangzhou im Osten Chinas entwickelt

Mehr
Yogi stirbt nach angeblich acht Jahrzehnten ohne Wasser und Nahrung

In Indien ist ein 90-jähriger Yogi gestorben, der nach eigenen Angaben seit seiner Kindheit nichts mehr getrunken und gegessen hatte. Prahlad Jani sei am Dienstag zu Hause an

Mehr

Top Meldungen

Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr
Steuerzahlerbund verlangt Einsparungen in öffentlichen Haushalten

Berlin - Zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise fordert der Bund der Steuerzahler massive Einsparungen in den öffentlichen Haushalten sowie eine Abkehr von

Mehr