Wirtschaft

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

  • dts - 30. März 2020, 20:12 Uhr
Bild vergrößern: Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch
Industrieanlage
dts

.

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung infolge der Corona-Pandemie in Deutschland für zu optimistisch. Das schlechteste Szenario, das die Wirtschaftsweisen betrachten, gehe von einem Wachstumseinbruch leicht über dem Niveau der Finanzkrise aus: "Ich halte die zu Grunde liegenden Annahmen über die epidemiebedingten Produktionsausfälle für sehr optimistisch", sagte Fuest der "Welt" (Dienstagsausgabe).

Das Ifo-Institut habe deshalb ähnliche Szenarien, aber auch deutlich schlimmere betrachtet. "Wir haben Szenarien mit Wachstumseinbußen zwischen rund vier und 21 Prozent des BIP betrachtet, weil wir keins dieser Szenarien ausschließen können", so der Ifo-Chef weiter. Derzeit hänge jede Prognose von Annahmen darüber ab, "welchen Verlauf die Epidemie nimmt und wie Politik und Unternehmen darauf reagieren". Der Sachverständigenrat hatte am Montag drei Szenarien vorgestellt, die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklungen in den beiden kommenden Jahren vorhersagen sollen.

Allen drei Szenarien ist gemein, dass Deutschland der schlimmste Einbruch des Wirtschaftswachstums seit der Finanzkrise in den Jahren 2008/2009 bevorsteht. Damals ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 5,7 Prozent zurück. In keinem der drei Szenarien erwarten die Wirtschaftsweisen jedoch einen so starken Einbruch wie im Jahr 2009.

Weitere Meldungen

Zahl der Firmen-Anträge auf Corona-Soforthilfe steigt auf zwei Millionen

Berlin - Die Zahl der Selbstständigen und Kleinunternehmen, die die Corona-Soforthilfen der Bundesregierung beantragt haben, ist auf zwei Millionen gestiegen. Das geht aus einer

Mehr
IG Metall befürchtet 100.000 neue Arbeitslose in Autoindustrie

Frankfurt/Main - Die IG Metall warnt vor 100.000 neuen Arbeitslosen durch Probleme der Autoindustrie in Zeiten von Corona und Wirtschaftskrise. "Diejenigen, die bei den

Mehr
IG Metall verlangt Konjunkturpaket von mehr als 150 Milliarden Euro

Frankfurt/Main - Die IG Metall fordert angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen ein Konjunkturpakt von mehr als 150 Milliarden Euro. "Ohne ein umfassendes

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr