Wirtschaft

OLG Köln: Bei Getränkewerbung muss nicht Gesamtpreis mit Pfand angegeben werden

  • AFP - 30. März 2020, 14:12 Uhr
Bild vergrößern: OLG Köln: Bei Getränkewerbung muss nicht Gesamtpreis mit Pfand angegeben werden
Justitia
Bild: AFP

Der Lebensmittelhandel muss bei der Werbung für Getränke nicht deren Gesamtpreis inklusive Flaschenpfand angeben. Nach deutschem Recht sei die Einbeziehung des Pfands in den Gesamtpreis weiterhin unzulässig, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Köln.

Der Lebensmittelhandel muss bei der Werbung für pfandpflichtige Getränke nicht deren Gesamtpreis inklusive Flaschenpfand angeben. Nach deutschem Recht sei die Einbeziehung des Pfands in den Gesamtpreis weiterhin unzulässig, urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Köln in zwei am Montag veröffentlichten Entscheidungen. Die Richter wiesen damit die Klagen eines Wettbewerbsverbands gegen zwei Handelsketten zurück. (Az. 6 U 89/19, 6 U 90/19)

Der Kläger hatte den Angaben zufolge unter anderem argumentiert, die entsprechende deutsche Vorschrift in der Preisangabenverordnung dürfe wegen fehlender Grundlage im EU-Recht nicht mehr angewendet werden. Dem folgte der OLG-Senat nicht: Die Regelung sei vielmehr geltendes deutsches Recht.

Denn der deutsche Gesetzgeber habe trotz der geltend gemachten Bedenken bis heute keine Veranlassung gesehen, die Preisangabenverordnung zu ändern. Das Gericht sei aber an das geltende Recht gebunden und nicht befugt, eine bestehende Vorschrift zu ignorieren.

Darüber hinaus vertrat das OLG die Auffassung, dass der deutsche Gesetzgeber die umstrittene Vorschrift auch nicht streichen musste. Die Vorschrift verfolge den umweltpolitischen Zweck, Benachteiligungen von Mehrweggebinden gegenüber Einweggebinden bei der Preisangabe zu vermeiden, weil andernfalls Mehrwegflaschen teurer erschienen. Die Revision ließ der OLG-Senat nicht zu.

Weitere Meldungen

Lufthansa-Aufsichtsrat stimmt Rettungspaket und EU-Auflagen zu

Nach der Einigung der Bundesregierung mit der EU-Kommission auf die Abtretung von Start- und Landerechten hat der Lufthansa-Aufsichtsrat dem staatlichen Rettungspaket sein grünes

Mehr
Ifo-Institut: Abwrackprämien entzünden Strohfeuer

Kaufprämien kurbeln nach Einschätzung des Ifo-Instituts zwar kurzfristig die Autoverkäufe an, mittelfristig werden aber kaum mehr Fahrzeuge abgesetzt. Abwrackprämien hätten in der

Mehr
Frankreich startet Förderprogramm für Autobranche mit Umwelt-Kaufprämien

Während in Deutschland noch heftig über Corona-Hilfen für die Autoindustrie diskutiert wird, gibt es in Frankreich ab Montag Kaufprämien für umweltfreundlichere Autos. Der Kauf

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa-Aufsichtsrat stimmt Rettungspaket zu

Frankfurt/Main - Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa hat für die Annahme des zuletzt ausgehandelten Rettungspakets gestimmt. Dabei seien auch die angekündigten Zusagen an

Mehr
Scheuer will Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotoren

Berlin - Im Streit um staatliche Kaufanreize für Autos hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für eine Kaufprämie ausgesprochen, die den Abverkauf auch von

Mehr
Bericht: Aktionäre sollen am 25. Juni Lufthansa-Rettung zustimmen

Frankfurt/Main - Die Lufthansa will offenbar noch in diesem Monat ihre Aktionäre über das geplante Rettungspaket abstimmen lassen. Die Hauptversammlung sei nach aktuellem Stand

Mehr