Brennpunkte

Saudi-Arabien fängt Raketen über Riad und Grenzstadt zum Jemen ab

  • AFP - 29. März 2020, 13:07 Uhr
Bild vergrößern: Saudi-Arabien fängt Raketen über Riad und Grenzstadt zum Jemen ab
In Riad gelten wegen Corona drastische Maßnahmen
Bild: AFP

Die Luftabwehr Saudi-Arabiens hat über der Hauptstadt Riad und einer Stadt an der Grenze zum Jemen zwei Raketen abgefangen. In Riad wurden mindestens zwei Menschen durch herabfallende Splitter verletzt.

Die Luftabwehr Saudi-Arabiens hat über der Hauptstadt Riad und einer Stadt an der Grenze zum Jemen zwei Raketen abgefangen. In Riad wurden mindestens zwei Menschen durch herabfallende Splitter verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Sonntag meldete. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen machte die dort kämpfenden Huthi-Rebellen für die Angriffe verantwortlich.

SPA berichtete unter Berufung auf die Militärkoalition, zwei ballistische Raketen seien auf Riad und Dschisan abgefeuert worden. Riad, wo wegen der Corona-Pandemie eine 15-stündige Ausgangssperre gilt, wurde am Samstag kurz vor Mitternacht von mindestens drei Explosionen erschüttert, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP meldeten. Nach dem Abschuss der Raketen regneten Granatsplitter auf Wohngebiete nieder, wodurch zwei Zivilisten verletzt wurden, wie ein Sprecher des Zivilschutzes laut SPA mitteilte. 

Von Seiten der Huthi-Rebellen im Jemen lag zunächst keine Stellungnahme vor. Die Regierung im Jemen erklärte, der Angriff unterminiere die Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Informationsminister Moammer al-Erjani erklärte im Online-Dienst Twitter, die Angriffe zeigten "den anhaltenden Fluss iranischer Waffen" zu den Huthi-Rebellen.  

Es handelte sich um den ersten größeren Angriff auf Saudi-Arabien, seitdem die Rebellen im September nach zwei Angriffen auf saudiarabische Ölanlagen einen Angriffsstopp angeboten hatten. Zuvor hatten die Rebellen immer wieder Städte in Saudi-Arabien mit Raketen oder Drohnen angegriffen.

Erst am Donnerstag hatten die Konfliktparteien im Jemen einem Aufruf von UN-Generalsekretär António Guterres zu einer Waffenruhe zugestimmt, um die Zivilbevölkerung vor der Corona-Pandemie zu schützen. Die Zustimmung der jemenitischen Regierung, der Huthi-Rebellen und Saudi-Arabiens erfolgte am fünften Jahrestag des Einschreitens der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition in den Bürgerkrieg im Jemen. Konkrete Vorschläge zur Umsetzung einer Waffenruhe machte jedoch keine der drei Parteien.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Zehntausende Menschen wurden in dem Konflikt getötet; bei den meisten Opfern handelt es sich nach Angaben von Hilfsorganisationen um Zivilisten.

Weitere Meldungen

Vier Polizisten bei gewaltsamen Protesten in St. Louis angeschossen

Bei den Protesten gegen Rassismus in den USA sind in der Stadt St. Louis vier Polizisten angeschossen worden. Die Verletzungen seien "nicht lebensbedrohlich", sagte der

Mehr
Maas: Friedliche Proteste in den USA sind "mehr als legitim"

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat die friedlichen Proteste gegen Rassismus in den USA als "verständlich und mehr als legitim" bezeichnet. Er hoffe, "dass die friedlichen

Mehr
Mann soll in Baden-Württemberg Kind entführt und missbraucht haben

Ein 25-Jähriger soll in Baden-Württemberg ein Kind entführt und missbraucht haben. Der Mann wurde festgenommen, wie die Polizei in Freiburg am Dienstag mitteilte. Der

Mehr

Top Meldungen

Neues DS-Modell kommt aus Rüsselsheim


Getriebefertigung raus, neues DS-Modell rein: Mit dieser Perspektive geht das Opel-Werk in Rüsselsheim ins Jahr 2021. Der Plan von Konzernmutter PSA: Die Opelaner sollen

Mehr
Justizministerin erhöht bei Gesetz zu Frauenquote Druck auf Union

Die SPD erhöht beim Thema Frauenquote den Druck auf die Union: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) warnte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) davor, wegen

Mehr
RWE fordert Stromsubventionen

Essen - Trotz der Milliardenlasten durch die Coronakrise fordert der RWE-Konzern staatliche Hilfe zur Verbilligung des Stroms. "Strom ist die Energie der Zukunft. Deshalb

Mehr