Brennpunkte

UN-Ermittler fordern wegen Coronavirus-Pandemie Waffenstillstand in Syrien

  • AFP - 28. März 2020, 13:50 Uhr
Bild vergrößern: UN-Ermittler fordern wegen Coronavirus-Pandemie Waffenstillstand in Syrien
Mitglieder der "Weißen Helme" desinifizieren in der Provinz Idlib eine Moschee
Bild: AFP

Angesichts der Corona-Krise haben UN-Ermittler zu einem Waffenstillstand in Syrien aufgefordert. Dies sei nötig, um 'die Katastrophe nicht zu verschlimmern', erklärte der Leiter der UN-Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Pinheiro, am Samstag in Genf.

Angesichts der Corona-Krise haben UN-Ermittler zu einem Waffenstillstand in Syrien aufgefordert. Dies sei nötig, um "die Katastrophe nicht zu verschlimmern", erklärte der Leiter der UN-Untersuchungskommission für Syrien, Paulo Pinheiro, am Samstag in Genf. In dem Bürgerkriegsland wurden bislang fünf Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet.

Die Coronavirus-Pandemie sei eine "tödliche Bedrohung für die syrische Zivilbevölkerung", erklärte Pinheiro. Das Virus werde "wahllos zuschlagen und verheerend für die Schwächsten sein", wenn nicht sofort Maßnahmen zu dessen Eindämmung ergriffen würden. Um eine Tragödie zu verhindern, müssten die Kriegsparteien der Forderung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres nach einem Waffenstillstand nachkommen, erklärte Pinheiro weiter. 

Der seit neun Jahren andauernde Bürgerkrieg hat das Gesundheitssystem in Syrien erheblich geschwächt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisationen (WHO) sind nur noch 64 Prozent der Krankenhäuser und 52 Prozent der sonstigen Grundversorgungszentren in dem Land in Betrieb. 70 Prozent der einst in dem Land tätigen Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind geflüchtet. 

Die UN-Untersuchungskommission machte vor allem die "regierungsnahen Kräfte" für regelmäßige Angriffe auf Krankenhäuser verantwortlich. "Die Attacken auf medizinische Strukturen, Einrichtungen, Krankenhäuser und Rettungskräfte müssen sofort eingestellt werden", hieß es in der Erklärung.

Besonders von dem neuartigen Coronavirus bedroht sind die rund 6,5 Millionen syrischen Binnenflüchtlinge. Vor allem die hunderttausenden Zivilisten in der nordsyrischen Provinz Idlib nahe der türkischen Grenze leben unter katastrophalen hygienischen Bedingungen und ohne Zugang zu medizinischer Grundversorgung. Hilfsorganisationen warnen zudem vor einer Gesundheitskatastrophe in den überfüllten Gefängnissen der syrischen Regierung. 

Weitere Meldungen

UN-Generalsekretär Guterres mahnt Untersuchungen zu Polizeigewalt in den USA an

UN-Generalsekretär António Guterres hat Ermittlungen zu Polizeigewalt bei den Anti-Rassismus-Protesten in den USA angemahnt. Die Behörden müssten im Umgang mit Demonstranten

Mehr
Ausgangssperre in Washington verlängert und ausgeweitet

Angesichts der erneuten Ausschreitungen nahe des Weißen Hauses ist die Ausgangssperre in der US-Hauptstadt Washington verlängert und ausgeweitet worden. Bürgermeisterin Muriel

Mehr
Journalisten-Organisationen verurteilen Gewalt gegen Reporter bei US-Protesten

Journalisten-Organisationen haben Angriffe auf Reporter bei den Anti-Rassismus-Protesten in den USA verurteilt. Reporter ohne Grenzen und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV)

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa-Aufsichtsrat stimmt Rettungspaket zu

Frankfurt/Main - Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa hat für die Annahme des zuletzt ausgehandelten Rettungspakets gestimmt. Dabei seien auch die angekündigten Zusagen an

Mehr
Scheuer will Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotoren

Berlin - Im Streit um staatliche Kaufanreize für Autos hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für eine Kaufprämie ausgesprochen, die den Abverkauf auch von

Mehr
Bericht: Aktionäre sollen am 25. Juni Lufthansa-Rettung zustimmen

Frankfurt/Main - Die Lufthansa will offenbar noch in diesem Monat ihre Aktionäre über das geplante Rettungspaket abstimmen lassen. Die Hauptversammlung sei nach aktuellem Stand

Mehr