Finanzen

BDI verlangt weitere Steuerentlastungen für Unternehmen

  • dts - 27. März 2020, 08:05 Uhr
Bild vergrößern: BDI verlangt weitere Steuerentlastungen für Unternehmen
Finanzamt
dts

.

Berlin - Wegen der drastischen Auswirkungen der Corona-Krise hat der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) weitere steuerliche Entlastungen für Unternehmen gefordert. Der Verband hat dazu einen "Acht-Punkte-Steuerplan zur Bewältigung der Corona-Krise" erarbeitet, über den das "Handelsblatt" berichtet.

Eine der Forderungen ist eine Verschiebung der Lohnsteuerzahlungen. "Die von der Bundesregierung bereits verabschiedeten steuerlichen Sofortmaßnahmen sind unverzichtbare erste Reaktionen auf die Effekte der Corona-Epidemie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Zeitung. Weitere steuerliche Anpassungen seien "notwendig, um die Liquidität und den weiteren Bestand von Unternehmen nachhaltig zu sichern". Ein Vorschlag des BDI sieht vor, dass die Unternehmen die Lohnsteuerzahlungen für eine gewisse Zeit aussetzen können.

Derzeit würden vielen Unternehmen die Einnahmen wegbrechen, gleichzeitig müssten sie für ihre Mitarbeiter weiter die monatlich fällige Lohnsteuer zahlen, heißt es in dem BDI-Papier. Dies führe zu "erheblichen, teils existenzbedrohenden Liquiditätsproblemen". Kurzfristige Liquidität würde durch eine Verschiebung der Lohnsteuerzahlungen geschaffen. Als möglichen Zeitraum nennt der BDI sechs Monate.

"Dies ist eine Liquiditätsspritze, welche die Unternehmen am Leben hält", sagte Lang. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte bereits ermöglicht, dass die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer zinsfrei gestundet werden können. Der BDI fordert zudem, dass der Gesetzgeber die bestehenden Regelungen zum Verlustabzug angesichts der Krise erweitert. Unternehmen sollten einen aktuell entstehenden Verlust sofort, während des laufenden Veranlagungszeitraums und mit Gewinnen des Vorjahres verrechnen dürfen, um kurzfristig Liquidität zu erhalten, heißt es in dem Acht-Punkte-Plan des BDI. Neben den kurzfristigen Krisenmaßnahmen erneuert der Verband seine Forderung nach einer dauerhaften Steuerentlastung der Wirtschaft. Auch nach der akuten Krise sei eine Stärkung der Unternehmen notwendig, wenn diese ihre Tätigkeit wieder in vollem Umfang aufnehmen, sagte der BDI-Hauptgeschäftsführer dem "Handelsblatt". Die Steuerbelastung von Unternehmen solle auf maximal 25 Prozent gesenkt werden.

Weitere Meldungen

Junge Union kritisiert Rentenkommissions-Bericht

Berlin - Die Junge Union (JU) hat den Abschlussbericht der Rentenkommission wegen fehlender Antworten auf die steigende Lebenserwartung kritisiert. "Trotz der aktuellen Lage

Mehr
EZB fordert Stopp von Dividendenzahlungen

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) fordert wegen der Corona-Pandemie von Banken einen Stopp von Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen. Solche Zahlungen sollten

Mehr
SPD-Chef: Folgen der Krise nicht bei Rentnern abladen

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat in der Debatte über den Bericht der Rentenkommission der Bundesregierung davor gewarnt, die Folgen der Corona-Krise den

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwartet dramatischen Einbruch im Luftverkehr

Berlin - Die EU-Kommission erwartet infolge der Corona-Krise einen dramatischen Einbruch im europäischen Flugverkehr. "Die Zahl der Flüge, die von Eurocontrol beaufsichtigt

Mehr
Anträge auf Soforthilfen stark nachgefragt

Berlin - Die von der Bundesregierung beschlossenen Milliarden-Hilfen für Firmen im Zuge der Corona-Krise werden stark nachgefragt. Wie eine Umfrage der "Bild" unter den

Mehr
Medizintechnik-Unternehmen fürchtet Engpass bei Beatmungsgeräten

Lübeck - Der Chef des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk, Stefan Dräger, hat die Kliniken weltweit vor einer "riesigen Lücke" bei der Versorgung der der Krankenhäuser mit

Mehr