Politik

Kanada protestiert gegen mögliche Verlegung von US-Soldaten an gemeinsame Grenze

  • AFP - 27. März 2020, 02:03 Uhr
Bild vergrößern: Kanada protestiert gegen mögliche Verlegung von US-Soldaten an gemeinsame Grenze
Kanadas Regierungschef Justin Trudeau
Bild: AFP

Kanadas Regierung hat gegen die mögliche Entsendung von US-Soldaten an die gemeinsame Grenze als Maßnahme gegen die Coronavirus-Pandemie protestiert. Laut Medienberichten sollen möglicherweise Soldaten illegale Grenzübertritte verhindern helfen.

Die kanadische Regierung hat gegen die mögliche Entsendung von US-Soldaten an die gemeinsame Grenze als Maßnahme gegen die Coronavirus-Pandemie protestiert. Es sei im gemeinsamen Interesse beider Länder, dass die Grenze "entmilitarisiert" bleibe, sagte am Donnerstag der kanadische Regierungschef Justin Trudeau.

Schärfer äußerte sich Außenministerin Chrystia Freeland: Die Entsendung von US-Truppen wäre ein "völlig unnötiger Schritt, der in unserer Sicht unsere Beziehungen beschädigen würde", sagte sie. Dies sei nicht die richtige Art, "um einen treuen Freund und militärischen Verbündeten zu behandeln".

Laut Freeland hat die US-Regierung aber noch keine Entscheidung über die mögliche Truppenentsendung an die Grenze getroffen. Nach Informationen des kanadischen Senders Global News wird im Weißen Haus über die Entsendung von weniger als tausend Soldaten in Grenzgebiete zu Kanada nachgedacht. Sie sollten diesen Überlegungen zufolge mittels Sensortechnik Menschen aufspüren, die illegal die Grenze überqueren.

Die USA und Kanada haben wegen der Pandemie die gemeinsame Grenze vorübergehend geschlossen. Die Landgrenze zwischen beiden Staaten ist mit 8900 Kilometern die längste der Welt.

In Kanada wurden inzwischen mehr als 4000 Todesfälle durch das Coronavirus registriert, mindestens 39 Menschen starben dort an der Infektion. Die USA sind deutlich stärker von der Pandemie betroffen. Dort wurden nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bis Donnerstag etwa 83.000 Infektionen und mehr als 1200 Todesopfer verzeichnet.

Weitere Meldungen

Ausgangssperre wegen Coronavirus in Italien bis Ostern verlängert

Die wegen der Corona-Pandemie in Italien verhängte Ausgangssperre wird bis Ostern verlängert. Die vor drei Wochen angeordnete landesweite Ausgangssperre gelte noch mindestens bis

Mehr
Bund und Länder fordern strikte Aufrechterhaltung von Kontaktbeschränkungen

Im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland müssen die verhängten strikten Kontaktbeschränkungen nach Ansicht von Bundesregierung und Ländern vorerst unbedingt beibehalten

Mehr
Auch dritter Coronavirus-Test Merkels negativ

Auch das Ergebnis des dritten Coronavirus-Tests von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist negativ. Die Bundeskanzlerin werde aber "auch in den nächsten Tagen die Dienstgeschäfte aus

Mehr

Top Meldungen

EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr
Kretschmer: Bundesweites Konjunkturpaket soll Wachstum ankurbeln

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat ein groß angelegtes Konjunkturpaket vorgeschlagen, um die Wirtschaft nach der überstandenen Infektionswelle

Mehr
Sparkassen-Präsident: Können vielen Firmen nicht helfen

Berlin - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis schlägt Alarm. Viele Unternehmen, die in der Coronakrise am dringendsten Hilfe benötigten, könnten auf die Stützungsprogramme von

Mehr