Brennpunkte

Venezuelas Regierung: US-Anklage gegen Maduro ist "neue Form von Staatsstreich"

  • AFP - 27. März 2020, 00:21 Uhr
Bild vergrößern: Venezuelas Regierung: US-Anklage gegen Maduro ist neue Form von Staatsstreich
Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro
Bild: AFP

Mit Entrüstung hat Venezuela auf die Anklageerhebung gegen Präsident Nicolás Maduro in den USA reagiert. Die Anklage beruhe auf 'miserablen, vulgären und unbelegten Vorwürfen', erklärte Außenminister Jorge Arreaza.

Mit Entrüstung hat die Regierung von Venezuela auf die Anklageerhebung gegen Präsident Nicolás Maduro in den USA reagiert. Die Anklage beruhe auf "miserablen, vulgären und unbelegten Vorwürfen", erklärte am Donnerstag Außenminister Jorge Arreaza. US-Präsident Donald Trump greife damit "einmal mehr das venezolanische Volk und seine demokratischen Institutionen an". Dies sei der Versuch, "eine neue Form von Staatsstreich" zu begehen.

Die USA hatten Anklage gegen Maduro wegen Vorwürfen des "Drogen-Terrorismus" erhoben und ein Kopfgeld von 15 Millionen Dollar auf den Staatschef ausgesetzt. US-Außenminister Mike Pompeo erklärte, die Belohnung werde für Hinweise gezahlt, die zur Ergreifung des Präsidenten führten. 

US-Justizminister Bill Barr erklärte zur Begründung der Anklage, Maduro und weitere venezolanische Führungsvertreter hätten über 20 Jahre lang mit der kolumbianischen Farc-Guerilla zusammengearbeitet. Sie hätten durch diese Zusammenarbeit dafür gesorgt, das tonnenweise Kokain in die USA gelangt sei. "Das Maduro-Regime ist voller Korruption und Kriminalität", sagte Barr.

Die US-Regierung steht dem linksgerichteten Staatschef des südamerikanischen Krisenstaates seit langem feindlich gegenüber. Washington unterstützt im Machtkampf in Venezuela Oppositionsführer Juan Guaidó und hat bereits eine Reihe von Sanktionen gegen die Maduro-Regierung verhängt. Die USA erkennen Maduro nicht als rechtmäßigen Präsidenten des Landes an.

Weitere Meldungen

Corona-Krise: NRW-Innenminister warnt vor Enkeltrick-Betrügern

Düsseldorf - Im Zusammenhang mit der Corona-Krise warnt Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) vor Kriminellen. "Die alten Enkeltrick-Betrüger laufen jetzt zum

Mehr
Verbraucherschützer warnen vor Corona-Betrügern im Internet

Berlin - Die Verbraucherzentralen haben vor Betrügern auf Online-Plattformen gewarnt, die sich die Corona-Pandemie zunutze machen wollten. "Wir erhalten inzwischen täglich

Mehr
Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg

Der durch die Coronavirus-Pandemie in seiner Arbeit stark beeinträchtigte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen auf dem Schriftweg

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr