Wirtschaft

Merkel lehnt Coronabonds im Kampf gegen wirtschaftliche Folgen der Pandemie ab

  • AFP - 27. März 2020, 00:13 Uhr
Bild vergrößern: Merkel lehnt Coronabonds im Kampf gegen wirtschaftliche Folgen der Pandemie ab
Video-Konferenz der Staats- und Regierungschefs der EU
Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Coronabonds nicht für das richtige Instrument gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise in Europa. Sie habe bei der Video-Konferenz mit ihren EU-Kollegen klargemacht, dass sie die Bonds nicht wolle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Schaffung von Coronabonds nicht für die richtige Antwort bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Virus-Epidemie in Europa. Sie habe bei der Video-Konferenz der EU-Staats- und Regierungschefs klargemacht, dass sie dieses Vorhaben nicht unterstütze, sagte sie am Donnerstagabend. Für sie sei der Euro-Rettungsfonds ESM "das präferiertes Instrument, weil er wirklich für Krisenzeiten geschaffen wurde".

Die Staats- und Regierungschefs hatten am Donnerstag in einer Video-Konferenz über die Unterstützung finanzschwacher Länder bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise beraten. Die besonders von der Virus-Erkrankung getroffenen Länder Italien und Spanien hatten zwischenzeitlich mit einem Veto gegen eine geplante Gipfel-Erklärung gedroht, weil ihnen die Schritte nicht weit genug gingen. 

Merkel sagte, der Gipfel habe sich nun darauf geeinigt, in zwei Wochen wieder zusammenzukommen. Bis dahin sollten die Finanzminister Lösungen ausarbeiten. Sie erwarte Vorschläge, die "der einzigartigen Herausforderung" durch die Krise gerecht würden.

Ein Vorschlag von Italiens Regierungschef Giuseppe Conte, dass die fünf Präsidenten der EU-Institutionen - EU-Kommission, Europaparlament, EU-Rat, Eurogruppe und Europäische Zentralbank - Vorschläge ausarbeiten sollten, wurde abgelehnt. Merkel betonte, dies sei die "Verantwortung der Mitgliedstaaten". Denn diese müssten am Ende entscheiden. Dies lasse sich nicht auf die Institutionen "abwälzen".

Weitere Meldungen

Londoner Ritz-Hotel an Investor aus Katar verkauft

Das legendäre Ritz-Hotel in London hat einen neuen Besitzer. Es handele sich um einen Investor aus Katar, teilte am Montag das britische Anwaltsbüro mit, das den Deal begleitete.

Mehr
Deichmann verteidigt sich gegen Kritik an Aussetzung von Ladenmiete

Der Schuhhändler Deichmann hat sich gegen Kritik wegen ausgesetzter Mietzahlungen für seine Filialen in der Corona-Krise gewehrt. "Wir haben kein Interesse daran und werden

Mehr
Inflationsrate im März schwächt sich auf 1,4 Prozent ab

Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich im März abgeschwächt. Die Teuerungsrate betrug voraussichtlich 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag auf

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr