Politik

Von der Leyen fordert enge Koordinierung bei Rücknahme von Anti-Corona-Maßnahmen

  • AFP - 26. März 2020, 23:13 Uhr
Bild vergrößern: Von der Leyen fordert enge Koordinierung bei Rücknahme von Anti-Corona-Maßnahmen
Ursula von der Leyen
Bild: AFP

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eine enge Koordinierung unter den EU-Staaten bei der Rücknahme der Notfallmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie gefordert. 'Andernfalls untergraben wir die Wirksamkeit der harten von uns ergriffenen Maßnahmen', warnte von der Leyen im Anschluss an eine Videokonferenz mit den EU-Staats- und Regierungschefs. Die EU-Kommission werde zu diesem Zweck eine wissenschaftlich fundierte 'Ausstiegsstrategie' entwickeln.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eine enge Koordinierung unter den EU-Staaten bei der Rücknahme der Notfallmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie gefordert. "Andernfalls untergraben wir die Wirksamkeit der harten von uns ergriffenen Maßnahmen", warnte von der Leyen im Anschluss an eine Videokonferenz mit den EU-Staats- und Regierungschefs. Die EU-Kommission werde zu diesem Zweck eine wissenschaftlich fundierte "Ausstiegsstrategie" entwickeln.

Besonders zu Beginn des Ausbruchs der Pandemie in Europa hatten die einzelnen Länder sehr unterschiedlich reagiert. Mittlerweile gelten fast überall weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens, um soziale Kontakte und somit die Gefahr einer weiteren raschen Ausbreitung des Virus möglichst einzudämmen. Die EU-Kommission werde nun einen Plan erarbeiten, "wann und wie zum Beispiel von den Maßnahmen der sozialen Distanzierung Abstand genommen werden kann", kündigte von der Leyen an.

Vor dem EU-Gipfel hatte die CDU-Politikerin bereits Egoismus der Mitgliedstaaten zu Beginn der Corona-Krise angeprangert. Etwa Ausfuhrbeschränkungen für Atemschutzmasken und überhastete Grenzschließungen, die den Warenverkehr beeinträchtigten, hätten eine "erfolgreiche europäische Antwort" auf die Krise zunächst verhindert. 

Weitere Meldungen

Ausgangssperre wegen Coronavirus in Italien bis Ostern verlängert

Die wegen der Corona-Pandemie in Italien verhängte Ausgangssperre wird bis Ostern verlängert. Die vor drei Wochen angeordnete landesweite Ausgangssperre gelte noch mindestens bis

Mehr
Bund und Länder fordern strikte Aufrechterhaltung von Kontaktbeschränkungen

Im Kampf gegen das Coronavirus in Deutschland müssen die verhängten strikten Kontaktbeschränkungen nach Ansicht von Bundesregierung und Ländern vorerst unbedingt beibehalten

Mehr
Auch dritter Coronavirus-Test Merkels negativ

Auch das Ergebnis des dritten Coronavirus-Tests von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist negativ. Die Bundeskanzlerin werde aber "auch in den nächsten Tagen die Dienstgeschäfte aus

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr