Lifestyle

Skurrile Pressekonferenz aus Privatwohnung: Merkel sieht kein Ende

  • dts - 26. März 2020, 22:58 Uhr
Bild vergrößern: Skurrile Pressekonferenz aus Privatwohnung: Merkel sieht kein Ende
Wohnhaus von Angela Merkel
dts

.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht derzeit noch kein Ende der Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Man sei noch "ein ganzes Stück davon entfernt", wieder zur Normalität zurückzukehren, sagte Merkel nach den Video-Konferenzen der G20 und des Europäischen Rates am Donnerstagabend.

Dies hänge unter anderem davon ab, wie sich die Corona-Infektionszahlen entwickelten. Ziel sei weiterhin, die Zahl der Neuerkrankungen entsprechend niedrig zu halten, um das Gesundheitssystem nicht zu überfordern. Die Staats- und Regierungschefs hatten am Nachmittag bekräftigt, zur Bekämpfung der Corona-Pandemie enger zusammenzuarbeiten und ihre Anstrengungen zu erhöhen. An den Video-Konferenzen der G20 und des Europäischen Rates hatte Merkel von ihrer Privatwohnung aus teilgenommen, da sie nach Kontakt mit einem infizierten Arzt seit Sonntag selbst unter Quarantäne steht.

Auch die Pressekonferenz am späten Donnerstagabend gab sie in Form einer Telefonkonferenz, zu der nur wenige ausgewählte Journalisten zugelassen waren. Fragen zu ihrem Gesundheitszustand wurden ihr dabei nicht gestellt. Stattdessen klagte Merkel über "ganz schreckliche Rückkopplungen" am Telefon, auch die Verbindung zwischen Kanzleramt und ihrer Wohnung in Berlin-Mitte entpuppte sich als schlecht. Schließlich brach auch das Streaming immer wieder ab und war über weite Strecken kaum zu verstehen.

Merkel selbst äußerte ihre Bedenken über diese Form von Kommunikation. Sie sehe den Gesprächspartner lieber persönlich an, sagte Merkel am Donnerstagabend.

Weitere Meldungen

Kanzleramtschef: Alle Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen

Berlin - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat Lockerungen der wegen der Corona-Pandemie bestehenden Einschränkungen vor dem 20. April eine definitive Absage erteilt. "Wir reden

Mehr
Deutschland beteiligt sich an WHO-Studie

Berlin - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat angekündigt, Deutschland werde sich an einer Studie der Weltgesundheitsorganisation zu Corona beteiligen. "In der

Mehr
Karliczek über Quarantäne: Ministerium auch im Homeoffice führbar

Berlin - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) kommt nach ihrer eigenen Quarantäne-Erfahrung zu dem Schluss, dass sich ein Ministerium auch von zu Hause aus leiten

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwartet dramatischen Einbruch im Luftverkehr

Berlin - Die EU-Kommission erwartet infolge der Corona-Krise einen dramatischen Einbruch im europäischen Flugverkehr. "Die Zahl der Flüge, die von Eurocontrol beaufsichtigt

Mehr
Anträge auf Soforthilfen stark nachgefragt

Berlin - Die von der Bundesregierung beschlossenen Milliarden-Hilfen für Firmen im Zuge der Corona-Krise werden stark nachgefragt. Wie eine Umfrage der "Bild" unter den

Mehr
Medizintechnik-Unternehmen fürchtet Engpass bei Beatmungsgeräten

Lübeck - Der Chef des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk, Stefan Dräger, hat die Kliniken weltweit vor einer "riesigen Lücke" bei der Versorgung der der Krankenhäuser mit

Mehr