Technologie

Telekom und Verdi einigen sich in Rekordzeit auf neuen Tarifvertrag

  • AFP - 26. März 2020, 21:13 Uhr
Bild vergrößern: Telekom und Verdi einigen sich in Rekordzeit auf neuen Tarifvertrag
Logo der Deutschen Telekom
Bild: AFP

Die Deutsche Telekom und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich inmitten der Corona-Krise in Rekordzeit auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Demnach steigen die Gehälter im Juli um 2,6 bis drei Prozent und ein Jahr später nochmals um zwei Prozent.

Die Deutsche Telekom und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich inmitten der Corona-Krise in Rekordzeit auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Demnach steigen die Gehälter im Juli um 2,6 bis drei Prozent und ein Jahr später nochmals um zwei Prozent, wie die Tarifpartner am Donnerstagabend mitteilten. Der Abschluss gilt für rund 60.000 Tarifangestellte und Auszubildende.

"Darüber hinaus haben wir Regelungen zu Kurzarbeit vereinbart, die uns in der Corona-Krise helfen können", teilte Birgit Bohle, Personal-Chefin der Deutschen Telekom, mit. Diese beinhalteten unter anderem arbeitgeberseitige Zuschüsse zum Einkommen. "Alle Beteiligten haben in diesen kritischen Zeiten eindrucksvoll demonstriert, dass sie gute und pragmatische Lösungen unterstützen", fügte Bohle hinzu.

"In Zeiten, in denen in vielen anderen Unternehmen und Betrieben Beschäftigte vor hohen existenziellen Nöten stehen, zeigt sich, wie wichtig Gewerkschaft, Solidarität und eine funktionierende Sozialpartnerschaft ist", betonte auch Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.

Weitere Meldungen

Nike: Geschäfte in China laufen wieder an

Die Geschäfte des US-Sportartikelherstellers Nike in China laufen nach dem Abflauen der Coronavirus-Pandemie in dem Land wieder an. Die Kunden kauften wieder in den Läden ein,

Mehr
Otto verkauft in Corona-Krise mehr Haarschneider

Die Corona-Krise ändert das Einkaufsverhalten der Bundesbürger - nicht nur in den Supermärkten: Beim Online-Versandhändler Otto steigt derzeit beispielsweise die Nachfrage nach

Mehr
Paketdienste sehen noch kein Mehraufkommen bei Online-Sendungen

Obwohl die meisten Waren wegen der Ladenschließungen zurzeit nur online zu haben sind, bemerken Paketdienste in Deutschland noch keinen Mehraufwand oder Lieferschwierigkeiten.

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr