Finanzen

DAX auch am Mittag unter Druck - Anleger weiter nervös

  • dts - 26. März 2020, 12:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX auch am Mittag unter Druck - Anleger weiter nervös
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat auch am Donnerstagmittag kräftige Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 9.665 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 2,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Die Nervosität der Anleger wegen der Coronakrise ist offenbar weiterhin sehr hoch. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Eon, Heidelbergcement und Fresenius Medical Care entgegen dem Trend im Plus. Die größten Abschläge gibt es bei den Anteilsscheinen von BASF, Wirecard und Vonovia. Der Nikkei-Index hatte zuletzt stark nachgelassen und mit einem Stand von 18.664,60 Punkten geschlossen (-4,51 Prozent).

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0959 US-Dollar (+0,70 Prozent).

Weitere Meldungen

US-Börsen verlieren rund vier Prozent - Wochenplus trotzdem stark

New York - Die wichtigsten US-Börsen haben am Freitag rund vier Prozent nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 21.636,78 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe

Mehr
DAX lässt stark nach - Fresenius-Aktie legt deutlich zu

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX stark nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.632,52 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 3,68 Prozent im

Mehr
DAX am Mittag stark im Minus - Covestro mit Kurseinbruch

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag starke Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:35 Uhr wurde der DAX mit rund 9.695 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission erwartet dramatischen Einbruch im Luftverkehr

Berlin - Die EU-Kommission erwartet infolge der Corona-Krise einen dramatischen Einbruch im europäischen Flugverkehr. "Die Zahl der Flüge, die von Eurocontrol beaufsichtigt

Mehr
Anträge auf Soforthilfen stark nachgefragt

Berlin - Die von der Bundesregierung beschlossenen Milliarden-Hilfen für Firmen im Zuge der Corona-Krise werden stark nachgefragt. Wie eine Umfrage der "Bild" unter den

Mehr
Medizintechnik-Unternehmen fürchtet Engpass bei Beatmungsgeräten

Lübeck - Der Chef des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk, Stefan Dräger, hat die Kliniken weltweit vor einer "riesigen Lücke" bei der Versorgung der der Krankenhäuser mit

Mehr