Lifestyle

Künast kritisiert Palmer-Vorschlag zu Separation älterer Menschen

  • dts - 26. März 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Künast kritisiert Palmer-Vorschlag zu Separation älterer Menschen
Renate Künast
dts

.

Berlin - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat den Vorschlag des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer (Grüne) kritisiert, zur Bekämpfung der Coronakrise ältere Menschen und Risikogruppen zu separieren. "Das ist ein unsinniger Vorschlag", sagte Künast den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Knapp 18 Millionen Menschen könne man "nicht kasernieren, ohne Kontakt zu Jüngeren zu haben". Das funktioniere am Ende überhaupt nicht. "Ich glaube auch, dass die älteren Leute ab 60 aufwärts von der Gesellschaft gebraucht werden", so die Grünen-Politikerin weiter. "Zweitens müsste Palmer alle mit Vorbelastung wie etwa Herzschwäche ebenfalls irgendwie kasernieren. Daran merkt man wieder: Nicht jeder spontane Vorschlag ist hilfreich", sagte Künast. Zuvor hatte Palmer Ausstiegsszenarien aus dem momentanen Shutdown gefordert. "Menschen, die über 65 Jahre alt sind, und Risikogruppen werden aus dem Alltag herausgenommen und vermeiden weiter Kontakte", sagte er der "Welt". Jüngere, die weniger gefährdet seien, "werden nach und nach kontrolliert wieder in den Produktionsprozess integriert", so der Grünen-Politiker.

Weitere Meldungen

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im

Mehr
INSA: Union und Linkspartei legen zu - Grüne verlieren

Berlin - Die Union hat in der neuesten INSA-Umfrage in der Wählergunst zugelegt. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild-Zeitung" (Dienstagsausgabe)

Mehr
Mundschutz soll in Jena beim Einkaufen Pflicht werden

Jena - Die Stadt Jena will eine Mundschutzpflicht in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr einführen. Die Maßnahme sei vom Fachdienst

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung diskutiert Staatszuschüsse per Euro-Token

Berlin - Die Bundesregierung diskutiert einen womöglich weitreichenden Vorschlag. Demnach könnte der Bund sogenannte Euro-Token herausgeben, also digitale Gutscheine auf Basis

Mehr
Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr