Lifestyle

Karliczek begrüßt Einigung der Länder zu Abiturprüfungen

  • dts - 26. März 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Karliczek begrüßt Einigung der Länder zu Abiturprüfungen
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Berlin - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Einigung der Länder zum Abitur in der Corona-Krise begrüßt und hervorgehoben, den Abiturienten dürfe kein Nachteil entstehen. "Es ist erfreulich, dass sich die Länder auf eine gemeinsame Linie für die Abiturprüfungen geeinigt haben", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Dies stärke "das Vertrauen in unser Bildungssystem". Dabei müsse bedacht werden, "dass wir natürlich eine Ausnahmesituation haben", so die CDU-Politikerin weiter. Diese verlange Lehrern, Schülern und Eltern viel ab. Deshalb sei es "gut", dass jetzt Klarheit herrsche. "Der Vorstoß aus Schleswig-Holstein hat zu dieser Einigung sicher beitragen", so Karliczek. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte am Dienstag angekündigt, die Abiturprüfungen in ihrem Bundesland abzusagen. An diesem nicht abgestimmten Vorgehen gab es dem Vernehmen nach heftige Kritik bei einer Telefonschalte der Kultusminister am Mittwoch. Prien zog daraufhin ihren Plan zurück – jetzt sollen in allen Ländern Abiturprüfungen stattfinden. "Ich begrüße die Ankündigung der Länder, den Abiturientinnen und Abiturienten ausreichend Zeit zur Prüfungsvorbereitung zu geben", sagte Karliczek. Denn aus der Ausnahmesituation dürfe diesem Abiturjahrgang "jetzt kein Nachteil entstehen". "Als Bund sind wir mit den Ländern im Übrigen im Gespräch, wie in den nächsten Wochen die Unterrichtsausfälle noch besser über digitale Lerngebote abgefedert werden können", so die Bildungsministerin weiter. Der Bund habe das Interesse, "dass dazu kurzfristig Mittel aus dem Digitalpakt Schule zur Verfügung gestellt werden können", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Weitere Meldungen

UN-Direktor attackiert Trumps Krisenmanagement

Washington - Der US-Ökonom und UN-Direktor Jeffrey Sachs wirft US-Präsident Donald Trump in der Coronakrise Versagen und völlige Inkompetenz vor. Es gebe auf der Bundesebene

Mehr
Laschet verteidigt seine Krisenpolitik

Düsseldorf - Der NRW-Ministerpräsident und Kandidat für den CDU-Vorsitz, Armin Laschet, kann die Vorwürfe, dass seine Lockerungen zu einem Ausbruch des Coronavirus geführt

Mehr
NRW-Ministerpräsident kritisiert Grünen-Spitze

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat die Grünen kritisiert. "Mein Eindruck ist ehrlich gesagt, dass es bei den Grünen zu vielen Themen noch

Mehr

Top Meldungen

Commerzbank-Chef bietet Rücktritt an

Frankfurt/Main - Commerzbank-Chef Martin Zielke hat überraschend seinen Rücktritt angeboten. Das teilte das Geldhaus am Freitagabend mit. Stefan Schmittmann lege zudem mit

Mehr
Unternehmensverbände bei Teslas Planänderungen gelassen

Berlin/Potsdam - Die Wirtschaft in Berlin und Brandenburg erwartet durch die geänderten Pläne des US-Autoherstellers Tesla für die Elektroautofabrik im brandenburgischen

Mehr
Grüne fordern mehr Mittel zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen

Berlin - Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler hat eine Aufstockung der Mittel zur Sanierung und zum Erhalt der Bahn-Infrastrukturen gefordert. "Bundesverkehrsminister

Mehr