Lifestyle

Karliczek begrüßt Einigung der Länder zu Abiturprüfungen

  • dts - 26. März 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Karliczek begrüßt Einigung der Länder zu Abiturprüfungen
Stühle im Flur einer Schule
dts

.

Berlin - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Einigung der Länder zum Abitur in der Corona-Krise begrüßt und hervorgehoben, den Abiturienten dürfe kein Nachteil entstehen. "Es ist erfreulich, dass sich die Länder auf eine gemeinsame Linie für die Abiturprüfungen geeinigt haben", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben).

Dies stärke "das Vertrauen in unser Bildungssystem". Dabei müsse bedacht werden, "dass wir natürlich eine Ausnahmesituation haben", so die CDU-Politikerin weiter. Diese verlange Lehrern, Schülern und Eltern viel ab. Deshalb sei es "gut", dass jetzt Klarheit herrsche. "Der Vorstoß aus Schleswig-Holstein hat zu dieser Einigung sicher beitragen", so Karliczek. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hatte am Dienstag angekündigt, die Abiturprüfungen in ihrem Bundesland abzusagen. An diesem nicht abgestimmten Vorgehen gab es dem Vernehmen nach heftige Kritik bei einer Telefonschalte der Kultusminister am Mittwoch. Prien zog daraufhin ihren Plan zurück – jetzt sollen in allen Ländern Abiturprüfungen stattfinden. "Ich begrüße die Ankündigung der Länder, den Abiturientinnen und Abiturienten ausreichend Zeit zur Prüfungsvorbereitung zu geben", sagte Karliczek. Denn aus der Ausnahmesituation dürfe diesem Abiturjahrgang "jetzt kein Nachteil entstehen". "Als Bund sind wir mit den Ländern im Übrigen im Gespräch, wie in den nächsten Wochen die Unterrichtsausfälle noch besser über digitale Lerngebote abgefedert werden können", so die Bildungsministerin weiter. Der Bund habe das Interesse, "dass dazu kurzfristig Mittel aus dem Digitalpakt Schule zur Verfügung gestellt werden können", sagte Karliczek den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Weitere Meldungen

Mundschutz soll in Jena beim Einkaufen Pflicht werden

Jena - Die Stadt Jena will eine Mundschutzpflicht in Verkaufsstellen, dem öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr einführen. Die Maßnahme sei vom Fachdienst

Mehr
Floridas Gouverneur will "Zaandam"-Passagiere nicht in seinen Bundesstaat lassen

Das Kreuzfahrtschiff "Zaandam" mit vier Toten und zwei Corona-Verdachtsfällen an Bord darf seine Passagiere nicht im US-Bundesstaat Florida an Land gehen lassen. Er sehe die Lage

Mehr
Italien verlängert Ausgangssperren bis Mitte April

Rom - Die italienische Regierung hat die landesweiten Ausgangssperren aufgrund der Corona-Krise bis mindestens zum 12. April verlängert. Das teilte der italienische

Mehr

Top Meldungen

Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr
Kretschmer: Bundesweites Konjunkturpaket soll Wachstum ankurbeln

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat ein groß angelegtes Konjunkturpaket vorgeschlagen, um die Wirtschaft nach der überstandenen Infektionswelle

Mehr