Wirtschaft

Scholz: Staatsbeteiligungen an Unternehmen sollen nicht dauerhaft sein

  • AFP - 26. März 2020, 03:46 Uhr
Bild vergrößern: Scholz: Staatsbeteiligungen an Unternehmen sollen nicht dauerhaft sein
Bundesfinanzminister Olaf Scholz
Bild: AFP

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat versichert, dass mögliche staatliche Beteiligungen an Unternehmen in der Corona-Krise nicht dauerhaft werden sollten. Nach Ende der Krise wolle die Regierung die Anteile wieder verkaufen, sagte er.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat versichert, dass mögliche staatliche  Beteiligungen an Unternehmen in der Corona-Krise nicht dauerhaft werden sollten. "Der Staat will die Anteile natürlich nicht auf Dauer behalten, sondern in der Krise den Erhalt des Unternehmens sichern", sagte Scholz der "Rheinischen Post" aus Düsseldorf (Donnerstagsausgabe). Wenn sich die Lage wieder normalisiert habe, sollten die Anteile verkauft werden.

Die Bundesregierung setzt laut Scholz darauf, dass nach der Krise die wirtschaftliche Belebung so groß ist, dass sie die Anteile "teilweise mit Gewinn" verkaufen kann, um Verluste in anderen Bereichen abdecken zu können. Der Bundestag hatte am Mittwoch eine Gesetzesvorlage des Bundesfinanzministers verabschiedet, die eine Neuverschuldung im historischen Volumen von 156 Milliarden Euro für Maßnahmen gegen die Corona-Krise vorsieht. 

dja 

Weitere Meldungen

Fresenius-Vorstand: "Wir könnten noch sehr viel mehr Patienten aufnehmen"

Berlin - Fresenius-Vorstandsmitglied Francesco De Meo hat in den deutschen Kliniken des Konzerns noch Platz für neue Patienten. "Wir könnten derzeit noch sehr viel mehr Patienten

Mehr
Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung diskutiert Staatszuschüsse per Euro-Token

Berlin - Die Bundesregierung diskutiert einen womöglich weitreichenden Vorschlag. Demnach könnte der Bund sogenannte Euro-Token herausgeben, also digitale Gutscheine auf Basis

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr
Kretschmer: Bundesweites Konjunkturpaket soll Wachstum ankurbeln

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat ein groß angelegtes Konjunkturpaket vorgeschlagen, um die Wirtschaft nach der überstandenen Infektionswelle

Mehr