Wirtschaft

Einreiseverbot für Erntehelfer: Handelsverband fürchtet gravierende Folgen

  • dts - 26. März 2020
Bild vergrößern: Einreiseverbot für Erntehelfer: Handelsverband fürchtet gravierende Folgen
HDE
dts

.

Berlin - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat vor schwerwiegenden Folgen der Regierungsentscheidung gewarnt, Saisonarbeitskräften angesichts der Corona-Krise die Einreise zu verweigern. "Die Veränderung der Weisungslage an die Bundespolizei durch das Bundesinnenministerium in Hinblick auf Saisonarbeitnehmer ist natürlich für die Aufrechterhaltung der Lebensmittellieferkette eine sehr große Herausforderung", sagte ein HDE-Sprecher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Die Gesundheit habe oberste Priorität, ungeachtet dessen gelte es Lösungen zu finden, "wie die Ernten zahlreicher Produkte ohne Saisonarbeitnehmer aus anderen Mitgliedstaaten eingebracht werden können", so der Sprecher weiter. Aus Sicht des HDE müsse zudem geprüft werden, ob es sich bei der Entscheidung um Diskriminierung handele. "Aus europarechtlicher Sicht stellt sich die Frage, inwieweit hier eine Diskriminierung vorliegt, wenn deutschen Arbeitnehmern Feldarbeit erlaubt ist, hingegen Saisonarbeitnehmern (aus anderen EU-Mitgliedstaaten), die einen Arbeitsvertrag mit einem deutschen Arbeitgeber haben, Feldarbeit untersagt wird", so der HDE-Sprecher. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, hob hervor, dass die Versorgung mit Grundnahrungsmitteln nicht gefährdet sei.

"Dennoch kann es, abhängig zu von der Dauer des Einreisestopps, durchaus bei verschiedenen Kulturen im Obst und Gemüsebereich zu Versorgungslücken kommen", sagte Rukwied den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Weitere Meldungen

Fresenius-Vorstand: "Wir könnten noch sehr viel mehr Patienten aufnehmen"

Berlin - Fresenius-Vorstandsmitglied Francesco De Meo hat in den deutschen Kliniken des Konzerns noch Platz für neue Patienten. "Wir könnten derzeit noch sehr viel mehr Patienten

Mehr
Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung diskutiert Staatszuschüsse per Euro-Token

Berlin - Die Bundesregierung diskutiert einen womöglich weitreichenden Vorschlag. Demnach könnte der Bund sogenannte Euro-Token herausgeben, also digitale Gutscheine auf Basis

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr
Kretschmer: Bundesweites Konjunkturpaket soll Wachstum ankurbeln

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat ein groß angelegtes Konjunkturpaket vorgeschlagen, um die Wirtschaft nach der überstandenen Infektionswelle

Mehr