Finanzen

Spanischer Notenbankchef verlangt europäische Solidarität

  • dts - 25. März 2020, 18:28 Uhr
Bild vergrößern: Spanischer Notenbankchef verlangt europäische Solidarität
Banco de España
dts

.

Madrid - Der spanische Notenbankchef Pablo Hernández de Cos fordert weitreichende Stützungsaktionen der Europartner in der Coronakrise, die er als "in der modernen Geschichte beispiellos" bezeichnet. "Deshalb ist eine ehrgeizige und koordinierte Antwort auf europäischer Ebene erforderlich. Die Ausgabe von Eurobonds ist eine Möglichkeit, diese europäische Antwort zu geben. Wenn nicht jetzt, wann dann?", sagte Hernández de Cos dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Er halte es "sowohl aus Gründen der Solidarität als auch der Effizienz für zwingend", dass man die Haushaltsrisiken der Mitgliedstaaten, die sich aus der Coronakrise ergeben, unter den europäischen Partnern teile, so der spanische Notenbankchef weiter. Er zeigte sich auch offen dafür, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die selbst gesteckten Grenzen für Anleihekäufe anhebt.

Bislang darf sie nicht mehr als ein Drittel der ausstehenden Anleihen eines Landes kaufen. "Diese Grenzen hat die Währungsbehörde sich selbst auferlegt und sollten überprüft werden, wenn sie es der EZB erschweren, ihr Mandat zu erfüllen", sagte Hernández de Cos. Auch eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank schließt er nicht aus. Bisher hat die EZB davon abgesehen.

"Unsere Entscheidungen basieren auf Prognosen, die in dieser Krise mit einem hohen Maß an Unsicherheit behaftet sind. Die Folgen der Krise sind zeitlich begrenzt", so der spanische Notenbankchef weiter. Vor diesem Hintergrund erschienen "die jetzt getroffenen Maßnahmen am wirksamsten". Trotzdem halte man sich "im EZB-Rat die Option offen, die Zinsen zu senken, sollte es notwendig sein", sagte Hernández de Cos dem "Handelsblatt".

Weitere Meldungen

Bundesregierung diskutiert Staatszuschüsse per Euro-Token

Berlin - Die Bundesregierung diskutiert einen womöglich weitreichenden Vorschlag. Demnach könnte der Bund sogenannte Euro-Token herausgeben, also digitale Gutscheine auf Basis

Mehr
EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni fordert Kompromiss im Streit um Corona-Bonds

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat Deutschland zu einem Kompromiss im Streit um die Corona-Bonds gedrängt. Eine Möglichkeit, die massiven wirtschaftlichen Probleme durch

Mehr
Kretschmer: Bundesweites Konjunkturpaket soll Wachstum ankurbeln

Dresden - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat ein groß angelegtes Konjunkturpaket vorgeschlagen, um die Wirtschaft nach der überstandenen Infektionswelle

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Chef hält Szenarien von Wirtschaftsweisen für zu optimistisch

München - Der Chef des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), Clemens Fuest, hält die aktuellen Szenarien des Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen

Mehr
Douglas-Chefin verlangt Solidarität bei Miet-Frage

Düsseldorf - Der Parfümerie-Konzern Douglas will sich von seinen Immobilien-Partnern in der aktuellen Krise zwar Mieten stunden lassen. Aber eines sei ganz klar: "Wir werden so

Mehr
Sparkassen-Präsident: Können vielen Firmen nicht helfen

Berlin - Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis schlägt Alarm. Viele Unternehmen, die in der Coronakrise am dringendsten Hilfe benötigten, könnten auf die Stützungsprogramme von

Mehr