Technologie

Otto verkauft in Corona-Krise mehr Haarschneider

  • AFP - 25. März 2020, 09:06 Uhr
Bild vergrößern: Otto verkauft in Corona-Krise mehr Haarschneider
Mann mit elektrischem Rasierapparat
Bild: AFP

Die Corona-Krise ändert das Einkaufsverhalten der Bundesbürger - nicht nur in den Supermärkten: Beim Online-Versandhändler Otto steigt derzeit beispielsweise die Nachfrage nach Haar- und Bartschneidern.

Die Corona-Krise ändert das Einkaufsverhalten der Bundesbürger - nicht nur in den Supermärkten: Beim Online-Versandhändler Otto steigt derzeit beispielsweise die Nachfrage nach bestimmten Produkten aus Kosmetik- und Körperpflege. Besonders gefragt sind demnach Haar- und Bartschneider, wie Otto-Chef Marc Opelt der "Bild"-Zeitung von Mittwoch sagte. "Von einem Bartschneider verkaufen wir normalerweise 30 Stück am Tag, aktuell sind es zwischen 250 und 300".

Grund sind demnach die weitreichenden Einschränkungen im öffentlichen Leben zur Eindämmung der Viruspandemie. "Die Friseure haben zu, da wird die Körperpflege zeitweise nach drinnen verlagert", erklärte Opelt. Bei Sportartikeln wie Hanteln sei es ähnlich: Deren Bestellungen versechsfachten sich, bei Druckern und Drehstühlen - beides wichtige Artikel für das Homeoffice - waren es doppelt so viele. 

Die Nachfrage nach Fernsehern legte um 50 Prozent zu, bei Gesellschaftsspielen seien es 199 Prozent, bei Wandfarbe 240 Prozent. Stark gefragt sind außerdem Webcams, Fieberthermometer, aber auch Gefrierschränke und Brotbackautomaten. Zurück gingen dafür die Bestellungen von Kleider- und Bademoden, die normalerweise zu dieser Jahreszeit besonders stark seien.

Lieferengpässe gibt es nach Angaben Opelts keine. "Wir waren und sind zu jeder Zeit lieferfähig", sagte er der Zeitung. "Alle Waren sind verfüg- und bestellbar." Zusatzschichten muss der Hamburger Traditionskonzern demnach nicht fahren, Neueinstellungen wie beim Online-Versandhändler Amazon in den USA sind bei Otto nicht geplant. Das Wachstum liege "stabil bei acht bis zehn Prozent".

Weitere Meldungen

Datenschutz-Beauftragter warnt vor Online-Plattform Zoom

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor der Nutzung des gerade während der Corona-Krise beliebten Videokonferenz-Anbieters Zoom gewarnt. "Derzeit gibt es keine

Mehr
Australiens Kartellbehörde für "Nachrichten-Boykott" gegen Google und Facebook

Australiens Kartellbehörde hat einen "Nachrichten-Boykott" australischer Medien gegen die US-Onlineriesen Google und Facebook vorgeschlagen. Die Australische Wettbewerbs- und

Mehr
Ehemaliger Disney-Manager wird neuer Chef von Online-Netzwerk TikTok

Der ehemalige Verantwortliche für Disneys Streamingdienste, Kevin Mayer, wird neuer Chef des vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebten Online-Netzwerks TikTok. Die

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktion fordert Ende der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen

Die Linksfraktion im Bundestag fordert angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie ein Ende der sogenannten sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen. Diese

Mehr
Ökonom Spengel: "Steuersenkung bringt Gastronomen nichts"

Mannheim - Der Steuerexperte Christoph Spengel hat massive Kritik an der geplanten Senkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants und Gaststätten geübt, womit die

Mehr
Tourismusverbände begrüßen geplante Lockerung der Reisewarnungen

Berlin - Die geplante Lockerung der Reisewarnungen in Europa stößt in der deutschen Tourismusbranche auf breite Zustimmung. "Wir begrüßen die Entscheidung von Außenminister Maas,

Mehr