Wirtschaft

Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

  • dts - 28. Februar 2020, 12:06 Uhr
Bild vergrößern: Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus
Butter in einem Supermarkt
dts

.

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken. Laut einer alle fünf Jahre stattfindenden Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) unter rund 60.000 privaten Haushalten waren das je Haushalt durchschnittlich 1.390 Euro im Monat, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Insgesamt lagen die Konsumausgaben der Haushalte bei monatlich 2.704 Euro. Das sind rund 10,5 Prozent mehr als bei der letzten Erhebung im Jahr 2013 (2.448 Euro) und 31,2 Prozent mehr als 1998 (2.061 Euro). Allein für den Bereich Wohnen gaben die Haushalte im Schnitt knapp 34 Prozent (908 Euro monatlich) aus, so das Statistikamt weiter. Dieser Posten machte wie in den vergangenen Jahren den größten Anteil der Konsumausgaben aus.

1998 betrug der Anteil 32 Prozent. Zu den Ausgaben für Wohnen zählen in der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) neben den Wohnungsmieten (einschließlich Betriebskosten) auch die Ausgaben für Energie und Instandhaltung. Gut 13 Prozent (360 Euro) betrugen die Ausgaben für Ernährung. Auf Bekleidungsausgaben entfielen im Schnitt knapp 5 Prozent (122 Euro).

1998 lagen diese Anteile bei 14 Prozent bzw. 6 Prozent, so das Bundesamt. Für den Bereich Verkehr gaben die privaten Haushalte durchschnittlich 14 Prozent (379 Euro) des Konsumbudgets aus. Dies beinhaltet unter anderem die Ausgaben für öffentliche Verkehrsdienstleistungen und für das eigene Fahrzeug. Die Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur betrugen durchschnittlich gut 11 Prozent (304 Euro), so die Statistiker weiter. Die übrigen gut 23 Prozent (630 Euro) der Konsumausgaben entfielen auf die Bereiche Innenausstattung, Gaststätten- und Beherbergungsdienstleistungen, Gesundheit, Post und Telekommunikation, Bildung sowie andere Waren und Dienstleistungen. Neben den Konsumausgaben fallen bei den Haushalten auch Ausgaben für Nicht-Konsumzwecke wie beispielsweise Versicherungsbeiträge und Kreditzinsen an. Hierfür wendeten die Haushalte im Jahr 2018 bundesweit durchschnittlich 484 Euro im Monat auf, so das Bundesamt.

Weitere Meldungen

DGB besorgt über Arbeitsbedingungen für Erntehelfer

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Nordrhein-Westfalen mahnt in der Diskussion um fehlende Erntehelfer in der Landwirtschaft Arbeitsschutzstandards und den

Mehr
Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion

Berlin - Der Automobilmarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet damit, dass die Produktionskapazität der Autoindustrie in Deutschland auf absehbare Zeit deutlich zu groß ist.

Mehr

Top Meldungen

Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr
Deutsche Post plant Notfallbetrieb

Berlin - Die Deutsche Post hat einen Notfallplan für den Fall erarbeitet, dass es im Zuge der Coronakrise zu weiteren Einschränkungen kommt. Die "Notfall Planung Betrieb

Mehr
Regierung will Managergehälter kürzen

Berlin - Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Vorstände von Unternehmen, die Staatshilfen wegen der Corona-Krise erhalten, auf Teile ihres Gehalts verzichten. "Mir ist

Mehr