Brennpunkte

Zahl der Verkehrstoten auf Tiefstand

  • AFP - 27. Februar 2020, 09:52 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Verkehrstoten auf Tiefstand
Dichter Autobahnverkehr
Bild: AFP

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren zurückgegangen. Bei Unfällen im Straßenverkehr kamen 2019 insgesamt 3059 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit dem Beginn der Statistik zurückgegangen. Bei Unfällen im Straßenverkehr kamen 2019 insgesamt 3059 Menschen ums Leben, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren 6,6 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Verkehrstoten erreichte damit den niedrigsten Stand seit dem Beginn der Statistik vor mehr als 60 Jahren.

Die prozentual stärksten Rückgänge bei den Verkehrstoten gab es in Sachsen mit minus 19,2 Prozent, Bayern mit minus 12,5 Prozent und Nordrhein-Westfalen mit minus 6,5 Prozent. In Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen gab es mehr Verkehrstote. Gemessen an der Einwohnerzahl war das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, in Sachsen-Anhalt mit 62 Todesopfern und in Mecklenburg-Vorpommern mit 55 Todesopfern pro Million Einwohner am höchsten.

Detailliertere Ergebnisse liegen für den Zeitraum zwischen Januar und November 2019 vor: Vor allem Kraftradnutzer wie Motorrad- oder Mopedfahrer erlitten weniger tödliche Unfälle. Es gab 105 Getötete weniger, ein Minus von 15,1 Prozent. Den zweitstärksten Rückgang gab es bei Insassen von Güterkraftfahrzeugen mit minus 14,2 Prozent, gefolgt von Fußgängern mit minus 6,9 Prozent. Dafür erlitten 32,6 Prozent mehr Pedelecfahrer tödliche Unfälle.

Die Zahl der Verletzten ging im gesamten Jahr 2019 gegenüber 2018 zurück. Sie sank um drei Prozent auf 384.000. 2019 nahm die Polizei rund 2,7 Millionen Unfälle auf - ein Plus von1,9 Prozent. Bei rund 2,4 Millionen davon blieb es bei Sachschäden. 

Weitere Meldungen

Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe im Jemen an

Sanaa - Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis hat eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen angekündigt. Die Waffenruhe solle dabei helfen, einen drohenden Ausbruch des

Mehr
Sudanesisches Gericht bestätigt Korruptionsurteil gegen Ex-Staatschef Baschir

Ein Gericht im Sudan hat das Korruptionsurteil gegen den ehemaligen Staatschef Omar al-Baschir bestätigt. Der gestürzte Präsident habe am Mittwoch seine Berufung gegen eine

Mehr
Militärkoalition ruft wegen Corona-Pandemie Waffenruhe im Jemen aus

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat wegen der Corona-Pandemie eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen ausgerufen. "Wir erwarten, dass die Huthi-Rebellen dies

Mehr

Top Meldungen

Laschet verlangt höheren deutschen Beitrag für EU-Haushalt

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen höheren deutschen Beitrag für den EU-Haushalt gefordert. "Deutschland wird mehr in den

Mehr
EU-Kommission will koordinierte Vorgehensweise bei Exit-Strategie

Brüssel - In der Debatte um den Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen fordert die EU-Kommission eine koordinierte Vorgehensweise der Mitgliedstaaten. "Der Zeitpunkt und die

Mehr
Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Künzelsau - Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union

Mehr