Brennpunkte

Drei türkische Soldaten bei Luftangriff in syrischer Provinz Idlib getötet

  • AFP - 27. Februar 2020, 17:42 Uhr
Bild vergrößern: Drei türkische Soldaten bei Luftangriff in syrischer Provinz Idlib getötet
Von der Türkei unterstützte Milizen feiern die Rückeroberung Sarakebs
Bild: AFP

Bei einem Luftangriff in der syrischen Provinz Idlib sind drei türkische Soldaten getötet worden. Die Zahl der seit Monatsbeginn getöteten türkischen Soldaten stieg damit nach Angaben des Verteidigungsministeriums auf 20.

Bei einem Luftangriff in der umkämpften syrischen Provinz Idlib sind drei türkische Soldaten getötet worden. "Wir haben drei Märtyrer in Idlib, aber die Verluste des Regimes sind sehr hoch", sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag bei einer Rede in Ankara. Die türkischen Truppen hätten auf den Angriff reagiert und "Ziele" der syrischen Regierungstruppen in der Region angegriffen, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. 

Erdogan sprach trotz der Verluste von einer "günstigen Wendung" der Entwicklungen in Idlib. Seit Monatsbeginn wurden in der syrischen Region 20 türkische Soldaten getötet.

Am Donnerstag eroberten von der Türkei unterstützte Milizen die strategisch wichtige Stadt Sarakeb zurück. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana räumte "heftige Zusammenstöße" zwischen der Armee und "terroristischen Gruppen an der Sarakeb-Front" ein. Der Erfolg der Gegenoffensive könnte jedoch von kurzer Dauer sein, da die syrischen Regierungstruppen zeitgleich andere Teile der umkämpften Provinz einnahmen.  

In Idlib und benachbarten Provinzen im Nordwesten Syriens geht die syrische Armee seit Dezember mit Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen vor. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad will die letzte Milizen-Hochburg im Land wieder unter seine Kontrolle bringen.

Die Türkei steht auf Seiten der Gegner Assads. Sie fordert bis zum Monatsende einen Rückzug der syrischen Truppen hinter türkische Militärposten in der Region. 

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) verurteilte unterdessen die "willkürlichen Angriffe auf Wohngebiete" in Idlib. "Zivilisten und zivile Infrastrukturen müssen geschützt werden", appellierte die Organisation in einer Erklärung am Donnerstag an alle Konfliktparteien.

Laut MAF wurden allein am Dienstag in von MSF unterstützten Krankenhäusern 185 Verletzte nach Angriffen behandelt. Mediziner berichteten von 18 Toten. Mindestens zwei Schulen und zwei Kindergärten, in denen sich geflohene Familien aufhielten, seien getroffen worden. Hinter den Angriffen sollen die syrischen Regierungstruppen stehen, wie MSF erklärte und damit Berichte der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte.  

Seit Anfang Dezember sind nach UN-Angaben rund 950.000 Menschen aus dem umkämpften Gebiet in Nordwest-Syrien geflohen. Viele von ihnen leben unter katastrophalen Bedingungen in Gegenden an der Grenze zur Türkei. 

Weitere Meldungen

Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe im Jemen an

Sanaa - Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis hat eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen angekündigt. Die Waffenruhe solle dabei helfen, einen drohenden Ausbruch des

Mehr
Sudanesisches Gericht bestätigt Korruptionsurteil gegen Ex-Staatschef Baschir

Ein Gericht im Sudan hat das Korruptionsurteil gegen den ehemaligen Staatschef Omar al-Baschir bestätigt. Der gestürzte Präsident habe am Mittwoch seine Berufung gegen eine

Mehr
Militärkoalition ruft wegen Corona-Pandemie Waffenruhe im Jemen aus

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat wegen der Corona-Pandemie eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen ausgerufen. "Wir erwarten, dass die Huthi-Rebellen dies

Mehr

Top Meldungen

Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Künzelsau - Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union

Mehr
Bundesregierung will Schutzmasken-Produktion mit 40 Millionen Euro fördern

Berlin - Die Bundesregierung will mit 40 Millionen Euro die lokale Herstellung von medizinischen Schutzmasken gegen das Coronavirus fördern. Das geht aus einem Regierungsdokument

Mehr
Bundesregierung fürchtet Insolvenzen von Fluggesellschaften

Berlin - Die wirtschaftliche Lage der Luftfahrt spitzt sich immer weiter zu. "Der strukturelle Erhalt der europaweiten Konnektivität ist unmittelbar gefährdet", heißt es dazu in

Mehr