Wirtschaft

Bundesverwaltungsgericht prüft Dieselfahrverbote in Reutlingen

  • AFP - 27. Februar 2020, 04:07 Uhr
Bild vergrößern: Bundesverwaltungsgericht prüft Dieselfahrverbote in Reutlingen
Abgasmessung am Auspuff eines Diesel
Bild: AFP

Das Bundesverwaltungsgericht muss sich erneut mit Dieselfahrverboten und der Luftbelastung in Städten befassen. Das Gericht prüft im konkreten Fall ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg zum Luftreinhalteplan in Reutlingen.

Das Bundesverwaltungsgericht muss sich am Donnerstag (09.30 Uhr) erneut mit Dieselfahrverboten und der Luftbelastung in Städten befassen. Das höchste deutsche Verwaltungsgericht in Leipzig prüft im konkreten Fall ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Baden-Württemberg zum Luftreinhalteplan in Reutlingen. Der VGH gab im März 2019 einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) statt und verurteilte das Land Baden-Württemberg, Fahrverbote in den Plan aufzunehmen. Dagegen legte das Land Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht ein. (Az. BVerwG 7 C 3.19)

Das Stuttgarter Verkehrsministerium begründete dies mit Blick auf die bestehenden Stickoxid-Grenzwerte damit, dass es rechtliche Klarheit erreichen wolle. Hintergrund sind die geltenden EU-Vorgaben auf der einen Seite sowie im März 2019 beschlossene Änderungen im Bundesimmissionsschutzgesetz. Laut Verwaltungsgerichtshof darf das Ziel, den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel schnellstmöglich zu erreichen, nicht durch die Neuregelung im Bundesgesetz relativiert werden. Das Bundesverwaltungsgericht hatte bereits im Februar 2018 entschieden, dass grundsätzlich Fahrverbote für Dieselautos verhängt werden können.

Weitere Meldungen

Britische Supermärkte verzeichnen Rekordumsätze in Corona-Krise

Angesichts der Panikkäufe vieler Briten in der Corona-Krise haben die Supermärkte in Großbritannien im März Rekordumsätze verzeichnet: Die Gesamtumsätze im Lebensmittelhandel,

Mehr
Bund und Länder stützen strauchelnde Bier-Brauer

Der Staat greift den von der Corona-Krise getroffenen deutschen Brauereien unter die Arme: Bund und Länder verständigten sich nach Angaben des Deutschen Brauer-Bunds (DBB) vom

Mehr
Fiat Chrysler will Löhne zeitweilig um 20 Prozent kürzen

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler hat wegen seiner Werksschließungen in der Corona-Krise eine zeitweise Lohnkürzung um 20 Prozent angekündigt. In einem Brief an die

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr