Wirtschaft

Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet

  • dts - 27. Februar 2020
Bild vergrößern: Opel-Chef sieht Standort Rüsselsheim für Fusion gerüstet
Opel
dts

.

Rüsselsheim - Opel-Chef Michael Lohscheller sieht die Marke Opel und den Standort Rüsselsheim für eine Fusion des Mutterkonzerns PSA mit Fiat Chrysler gerüstet. "Wir haben den Kündigungsschutz verlängert und wichtige Allokationen in Richtung Rüsselsheim getroffen, beispielsweise in Form von Kompetenzzentren", sagte Lohscheller den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben).

Rüsselsheim habe die konzernweite Entwicklungsverantwortung für die leichten Nutzfahrzeuge und sei das globale Kompetenzzentrum für Zukunftsthemen, etwa die Entwicklung der Brennstoffzelle. "Entsprechend sind wir gut aufgestellt", sagte der Opel-Chef. Wenn die Wettbewerbsbehörden zustimmen, wollen PSA und Fiat Chrysler wollen 2021 zum viertgrößten Automobilkonzern der Welt fusionieren. Lohscheller bewertet diese mögliche Fusion als "sehr positiv", da man Synergien schaffe und besser einkaufen könne. Zudem habe man Opel bei PSA als deutsche Marke etabliert. "Wenn wir das weiter fortführen, dann ist das für Opel eine Chance. Wir sind die einzige deutsche Marke im Konzern und können uns damit klar positionieren", sagte Lohscheller. Vor zwei Wochen hatte Opel bekanntgegeben, künftig auf den japanischen Markt aktiv sein zu wollen.

"Es wird unserem Geschäft helfen, dass wir unabhängiger von Europa werden", sagte Lohscheller. "Wir schauen uns auch andere große Märkte an, sehr konkret gerade China. Die deutsche Marke Opel muss endlich einen globalen Auftritt haben", so der Opel-Chef. Entscheidungen, ob man in China aktiv werde, seien aber noch nicht getroffen. Das Corona-Virus werfe diese Planungen aber nicht zurück, sagte Lohscheller. PSA hatte am Mittwoch seine Jahreszahlen vorgestellt, in Europa war die Anzahl an verkauften Autos um rund zehn Prozent gesunken. Insgesamt verzeichnete PSA ein Rekordnettogewinn von 3,2 Milliarden Euro. Opel hatte im zweiten Jahr in Folge ein Betriebsgewinn eingefahren, 1,1 Milliarden Euro standen am Ende zu Buche.

Weitere Meldungen

Volkswagen verlängert Produktionspause in deutschen Werken bis zum 19. April

Volkswagen verlängert wegen der Corona-Krise seine Produktionspause um weitere fünf Tage. Wie der deutsche Autohersteller am Dienstagabend mitteilte, soll für insgesamt rund

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Prognos für stufenweises Wiederanfahren der Wirtschaft nach Kontaktsperre

München - Das Beratungsunternehmen Prognos fordert, Automobilwerke nach einer Lockerung der Corona-Kontaktsperren schnell wieder hochzufahren. "Gesundheit hat Priorität", sagte

Mehr