Wirtschaft

Bahn wirbt mit neuen Sparpreisen im Fernverkehr

  • AFP - 25. Februar 2020, 16:31 Uhr
Bild vergrößern: Bahn wirbt mit neuen Sparpreisen im Fernverkehr
ICE-Züge der Bahn in München
Bild: AFP

Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Aktionsangebot die Zahl der Fernverkehrskunden weiter erhöhen. Ab dem 29. Februar soll es rund 500.000 Tickets ab 12,90 Euro geben. Das Aktionsangebot gilt bis Ende März.

Die Deutsche Bahn will mit einem neuen Aktionsangebot die Zahl der Fernverkehrskunden weiter erhöhen. Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, soll es ab dem 29. Februar rund 500.000 Tickets ab 12,90 Euro geben. Das Angebot trägt demnach den Namen "Super Sparpreis Aktion" und gilt dem Unternehmen zufolge für Fahrten im Fernverkehr in der 2. Klasse für "ausgewählte Reisezeiten".

Damit richte sich die Angebote vor allem an Kunden, "die zeitlich flexibel sind und auch am frühen Morgen oder am späten Abend fahren wollen", erklärte die Bahn. Das Aktionsangebot gilt demnach bis zum 31. März etwa für die Strecken Frankfurt-Köln, Berlin-Hannover, Hamburg-Göttingen oder München-Würzburg. Der Nahverkehr kann mit den Fahrkarten nicht genutzt werden.

"ICE-Fahren ab 12,90 Euro, mit BahnCard sogar für unter zehn Euro - das ist der niedrigste Aktionspreis, den es je bei der Bahn gab", erklärte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber. In diesem Jahr wolle das Unternehmen "endgültig mit dem Vorurteil aufräumen, die Bahn sei zu teuer".

Zuletzt hatte der bundeseigene Konzern für den Januar einen "Fahrgastboom" im Fernverkehr vermeldet. Grund dafür ist unter anderem die Mehrwertsteuersenkung. Im Zuge des Klimapakets der Bundesregierung war die Mehrwertsteuer auf Tickets im Fernverkehr zum Jahreswechsel von 19 auf sieben Prozent gesenkt worden. Dadurch wurden die Fahrkarten um rund zehn Prozent billiger.

Weitere Meldungen

Britische Supermärkte verzeichnen Rekordumsätze in Corona-Krise

Angesichts der Panikkäufe vieler Briten in der Corona-Krise haben die Supermärkte in Großbritannien im März Rekordumsätze verzeichnet: Die Gesamtumsätze im Lebensmittelhandel,

Mehr
Bund und Länder stützen strauchelnde Bier-Brauer

Der Staat greift den von der Corona-Krise getroffenen deutschen Brauereien unter die Arme: Bund und Länder verständigten sich nach Angaben des Deutschen Brauer-Bunds (DBB) vom

Mehr
Fiat Chrysler will Löhne zeitweilig um 20 Prozent kürzen

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler hat wegen seiner Werksschließungen in der Corona-Krise eine zeitweise Lohnkürzung um 20 Prozent angekündigt. In einem Brief an die

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr