Politik

Trump weist Berichte über russische Einmischung in US-Wahl zurück

  • AFP - 21. Februar 2020, 17:25 Uhr
Bild vergrößern: Trump weist Berichte über russische Einmischung in US-Wahl zurück
Präsidenten Trump (l.) und Putin
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat Berichte über eine erneute russische Wahlkampfeinmischung zu seinen Gunsten zurückgewiesen. Trump sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer 'neuen Desinformations-Kampagne' der oppositionellen US-Demokraten.

US-Präsident Donald Trump hat Berichte über eine erneute russische Wahlkampfeinmischung zu seinen Gunsten zurückgewiesen. Trump sprach am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter von einer "neuen Desinformations-Kampagne" der oppositionellen US-Demokraten. Es handle sich um einen erneuten "Schwindel".

Die US-Zeitungen "Washington Post" und "New York Times" hatten zuvor berichtet, eine ranghohe Geheimdienstvertreterin habe Abgeordneten bei einer Unterrichtung dargelegt, dass Russland sich in die Präsidentschaftswahl im November einmischen wolle. Moskau habe eine Präferenz für Amtsinhaber Trump. Die US-Geheimdienste waren schon zu dem Schluss gekommen, dass Moskau im Wahlkampf 2016 zugunsten des Kandidaten Trump eingegriffen hatte. 

Trump weist diese Einschätzung der US-Sicherheitsbehörden zurück - wohl auch, weil sie seinen überraschenden Wahlerfolg von 2016 gegen die Demokratin Hillary Clinton schmälern würde.

Der Präsident soll Medienberichten zufolge erbost über die Geheimdienst-Unterrichtung der Abgeordneten am 13. Februar gewesen sein. Laut "Washington Post" war dies vermutlich auch der Grund dafür, dass Trump diese Woche seinen amtierenden Geheimdienstdirektor Joseph Maguire durch den US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, ersetzte.

Weitere Meldungen

Maas: Bislang mehr als 160.000 deutsche Urlauber zurückgebracht

Nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sind wegen der Coronavirus-Pandemie bislang mehr als 160.000 Deutsche aus dem Ausland zurückgeholt worden. Er dankte am

Mehr
Auch Scholz will an Corona-Schutzmaßnahmen bis 20. April festhalten

Auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will an den Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis zum 20. April festhalten. In der "Bild am Sonntag" lehnte es Scholz

Mehr
Französischer Politiker Devedjian nach Coronavirus-Infektion gestorben

Der französische Regionalpolitiker Patrick Devedjian ist an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Wie Devedjians Pressedienst der Nachrichtenagentur AFP mitteilte,

Mehr

Top Meldungen

Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr
Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion

Berlin - Der Automobilmarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet damit, dass die Produktionskapazität der Autoindustrie in Deutschland auf absehbare Zeit deutlich zu groß ist.

Mehr
Deutsche Post plant Notfallbetrieb

Berlin - Die Deutsche Post hat einen Notfallplan für den Fall erarbeitet, dass es im Zuge der Coronakrise zu weiteren Einschränkungen kommt. Die "Notfall Planung Betrieb

Mehr