Technologie

Autos aus dem 3D-Drucker?

  • Redaktion - 21. Februar 2020
Bild vergrößern: Autos aus dem 3D-Drucker?
@ TayebMEZAHDIA (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Tag für Tag werden auf der ganzen Welt Tausende Autos produziert. Hierbei gehen die Autohersteller nach einem festen Fertigungsprinzip vor: Ist ein Fahrzeug einmal designt und digital konstruiert worden, erfolgt die Produktion in Serie. Ingenieure möchten diese einheitlichen Designs allerdings mit Hilfe des 3D-Drucks revolutionieren. 3D-Drucker können aber noch viel mehr - das Potenzial für die Autoindustrie ist riesig.

Autos aus dem 3D-Drucker: Fortschritt und Technologien

3D Druck Dienstleister gibt es inzwischen in großer Zahl: CNC fräsen lassen ist längst in vielen Branchen Standard geworden. Eine Herausforderung stellt allerdings noch immer die Produktion von Fahrzeugen aus dem 3D-Drucker dar. Dies liegt in erster Linie daran, dass jedes Fahrzeug aus vielen großen und kleinen Teilen bestehen, welche auch hohen Belastungen standhalten müssen. Insbesondere für die großen und namhaften Autohersteller ist der 3D-Druck jedoch eine der wichtigsten Technologien für die Zukunft: Sie stellen ihre Modelle in großer Stückzahl am Fließband her und haben so kaum Platz für Sonderwünsche und individuelle Designs. Dies könnte sich dank des 3D-Drucks allerdings schon bald ändern.

Denn hierbei handelt es sich um ein Entwicklungs-Tool mit enormem Zukunftspotenzial, der sowohl für die Herstellung als auch für den Designprozess zahlreiche Vorteile mit sich bringen kann. Ein Beispiel ist das erste vollständige Fahrzeug aus dem 3D-Drucker, welches im Jahr 2013 vom Künstler Florea entworfen und mit Hilfe eines 3D-Metalldruckers produziert worden war. Inzwischen lassen sich sogar kleinste Einzelteile, Ersatz-Bauteile und individuelle Sonderanfertigungen mit dem 3D-Drucker herstellen. Für die Logistik eines Automobilkonzerns ergeben sich daraus hohe Einsparungen, gleichzeitig reduziert das neue Verfahren auch die Kosten für die Produktion.

Der 3D-Druck schreitet schnell fort - schon heute ist es kein Problem mehr, mit einem solchen Gerät die verschiedensten Produkte herzustellen. Das können Spielzeug, medizinische Prothesen, Fahrzeuge, Speisen oder sogar ganze Häuser sein - es gibt kaum Grenzen und die Möglichkeiten vergrößern sich stetig. So ist es nicht allzu verwunderlich, dass auch Automobilhersteller den Trend erkannt haben und schon seit einigen Jahren diverse Fahrzeugteile aus dem 3D-Drucker herstellen.

Virtual Reality und mehr: Die vielen Möglichkeiten des 3D-Drucks

Für die Industrie sind innovative Fertigungstechnologien auf Grundlage des 3D-Drucks, aber auch Virtual Reality oder künstliche Intelligenz von enormer Bedeutung: Man ist sich jetzt schon sicher, dass die Automobilbranche in wenigen Jahren dazu in der Lage sein wird, ein Fahrzeug exakt an die individuellen Bedürfnisse eines jeden Käufers anpassen zu können - ohne dabei an Zeit oder Aufwand einbüßen zu müssen. Dies betrifft nicht nur hochpreisige Sportwagen und Limousinen, sondern auch Landwirtschafts- und Lieferfahrzeuge. Der 3D-Druck bringt hier - genau wie in zahlreichen anderen Branchen - zahlreiche Vorteile im Hinblick auf Produktionszeiten und -kosten mit sich. Insbesondere für die Produktion von kleineren Serien kann sich dies als wertvoller Pluspunkt erweisen, weil das 3D-Druckverfahren die Produktion nur nach Bedarf unterstützen oder sogar vollkommen entlasten kann.

3D Druck Dienstleister bieten somit nicht nur klassisches CNC fräsen lassen an, sondern zeigen auch immer mehr Möglichkeiten auf, was sich mit einem 3D-Drucker alles realisieren lässt. Man darf also gespannt sein, was die Zukunft sonst noch für die Automobilindustrie bereithält.

Weitere Meldungen

Corona-Eindämmung: FDP will immunisierte Personen per App erfassen

Berlin - Die FDP hat sich dafür ausgesprochen, im Kampf gegen das Coronavirus möglichst bald eine App einzusetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren können.

Mehr
Kelber: Datensicherheit trotz Arbeit im Homeoffice stabil

Berlin - Der Wechsel vieler Beschäftigter ins Homeoffice hat nach Angaben des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber (SPD) bisher keine negativen Folgen für die

Mehr
Datenschutzbeauftragter: System zur Corona-Bekämpfung rückständig

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) hat die Infrastruktur der deutschen Behörden zur Corona-Bekämpfung als rückständig kritisiert. "Das System, in dem

Mehr

Top Meldungen

Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr
Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion

Berlin - Der Automobilmarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet damit, dass die Produktionskapazität der Autoindustrie in Deutschland auf absehbare Zeit deutlich zu groß ist.

Mehr