Politik

Heil will höhere EU-Mindestlöhne

  • dts - 21. Februar 2020, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Heil will höhere EU-Mindestlöhne
Euromünzen
dts

.

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will sich während der anstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft für angemessene Mindestlöhne in der gesamten EU einsetzen. "Wir wollen einen verbindlichen Rahmen für Mindestlöhne in allen EU-Staaten durchsetzen", sagte Heil dem "Spiegel".

Es sei gut, "dass die EU-Kommission daran arbeitet, und wir wollen die deutsche Ratspräsidentschaft nutzen, damit das ein Erfolg wird", so der SPD-Politiker weiter. Die konkrete Umsetzung bleibe Sache der EU-Mitgliedstaaten. Damit konterte er Bedenken etwa der skandinavischen Länder, die darauf beharren, dass ihre Tarifparteien für die Bestimmung der Mindestlöhne zuständig seien. Derzeit gibt es in 21 der 27 EU-Mitgliedstaaten gesetzliche Mindestlöhne, jedoch variiert ihre Höhe von 1,87 Euro in Bulgarien bis 12,38 Euro in Luxemburg. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte angekündigt, einen rechtlichen Rahmen für Mindestlöhne in allen EU-Ländern vorlegen zu wollen - nicht geplant sei hingegen ein einheitlicher Mindestlohn für die gesamte EU. Europaparlamentarier erwägen Vorgaben in Höhe von 60 Prozent der mittleren Löhne. In Deutschland müsste der Mindestlohn dann 12 Euro pro Stunde betragen, also deutlich mehr als der bisherige Mindestlohn von 9,35 Euro. Mitte des Jahres übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Heil plane am 16. Juli ein informelles Treffen der EU-Arbeits- und Sozialminister in Wolfsburg, berichtet der "Spiegel". Weitere Schwerpunkte sollen die Zukunft der Arbeit in Zeiten der Plattform-Ökonomie sein sowie nachhaltige Lieferketten im Welthandel.

Weitere Meldungen

Luxemburgs Außenminister will Ausschluss Ungarns von EU-Ministerräten

Luxemburg - Mit Blick auf das umstrittene Pandemie-Notstandsgesetz in Ungarn hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn die Europäische Union zum Widerstand gegen die ungarische

Mehr
Corona-Krise: GroKo-Politiker fordern härtere Gangart gegenüber China

Berlin - Außenpolitiker der Koalitionsparteien fordern als Konsequenz aus den Erfahrungen der Corona-Krise eine härtere Gangart gegenüber China. "Die Corona-Krise sollte uns

Mehr
Röttgen kritisiert Orbáns Notstandsgesetz als "Dammbruch"

Berlin - CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat das neue Notstandsgesetz in Ungarn scharf kritisiert. "Orbáns Notstandsgesetz schaltet de facto die Opposition aus", schrieb

Mehr

Top Meldungen

Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr