Finanzen

DAX im Rückwärtsgang - Deutsche Bank verliert über 4 Prozent

  • dts - 21. Februar 2020, 17:35 Uhr
Bild vergrößern: DAX im Rückwärtsgang - Deutsche Bank verliert über 4 Prozent
Händler an einer Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.579,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,62 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Aktien der Deutschen Bank setzten sich am Freitagnachmittag kurz vor Handelsende mit einem Abschlag von über vier Prozent an das Ende der Kursliste. Auch Daimler und Infineon waren zu diesem Zeitpunkt über drei Prozent im Minus. Einerseits gab es am Freitag unerwartet positive europäische Konjunkturdaten: So legte das Barometer für die Stimmung der europäischen Einkaufsmanager überraschend zu. Auch der Index des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland entwickelte sich besser als erwartet.

Gleichzeitig machte aber die weitere Ausbreitung des Coronavirus in Asien vielen Anlegern Sorge. Gegen den Trend richtig gut lief es dagegen für die Energieversorger Eon und RWE, die kurz vor Handelsende rund 0,8 Prozent im Plus waren, direkt hinter Allianz-Aktien, die zu diesem Zeitpunkt mit einem Plus von rund einem Prozent am besten liefen. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,0861 US-Dollar (+0,68 Prozent).


Weitere Meldungen

US-Börsen im Minus - Dow mit größtem Quartalsverlust seit 1987

New York - Die US-Börsen haben am Dienstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 21.917,16 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,84 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX legt deutlich zu - Heidelbergcement mit Kurssprung

Frankfurt/Main - Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 9.935,84 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,22 Prozent im

Mehr
DAX am Mittag im Plus - RWE vorne

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet, wobei der Aufwärtstrend im Vergleich zum Handelsstart allerdings deutlich nachließ: Gegen

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr