Technologie

Tesla-Ansiedlung: Bosch-Chef warnt vor irrationaler Technologie-Angst

  • dts - 21. Februar 2020, 14:15 Uhr
Bild vergrößern: Tesla-Ansiedlung: Bosch-Chef warnt vor irrationaler Technologie-Angst
Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg
dts

.

Stuttgart - Bosch-Chef Volkmar Denner hat vor einer irrationalen Diskussion in Deutschland über neue Technologien und Großprojekte wie die Tesla-Ansiedlung gewarnt. "Ich stelle fest, dass in der öffentlichen Debatte die Fähigkeit abnimmt, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen zu berücksichtigen", sagte Denner dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Mobilität & Transport".

Diese Balance zu finden, sei in der Vergangenheit immer eine Stärke in Deutschland gewesen. "Heute wird oft nur emotional diskutiert, nicht mehr auf der Grundlage von Fakten", warnte der Bosch-Chef. Das bereite ihm Sorgen. Denner programmiert selbst und beschäftigt sich intensiv mit Künstlicher Intelligenz (KI).

"Ich habe mich von unseren Forschern in KI ausbilden lassen, bis zu den mathematischen Grundlagen und das läuft weiter", so der Bosch-Chef weiter. Als Naturwissenschaftler sei er an Technik und an KI besonders interessiert. "Am besten versteht man KI, wenn man sie selbst anwendet", sagte Denner. Natürlich gebe es verständliche Ängste, zum Beispiel bei der Frage, welche Arbeitsplätze durch neue Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) erhalten blieben und welche nicht.

Auch seien ökologische Fragen wichtig. "Aber wir können sie nur erfolgreich beantworten, wenn wir die dafür nötigen Mittel erwirtschaften", sagte Denner dem Fachdienst "Tagesspiegel Background Mobilität & Transport". Generell gelte wohl: "Viele wollen eine ökologischere Wirtschaftsweise, aber nicht die Konsequenzen tragen, wie auch der Streit um Windräder und Stromtrassen zeigt", so der Bosch-Chef weiter. Mit Blick auf die hitzige Debatte um die Ansiedlung einer Tesla-Fabrik in Berlin-Brandenburg sagte Denner: "In Demokratien dauern solche Meinungsbildungsprozesse eben länger. Inzwischen halten ja auch Teile der Grünen die Aufregung rund um den Fichtenwald für übertrieben." Er setze auf ein "gutes Ende" des Projekts.

Weitere Meldungen

Corona-Eindämmung: FDP will immunisierte Personen per App erfassen

Berlin - Die FDP hat sich dafür ausgesprochen, im Kampf gegen das Coronavirus möglichst bald eine App einzusetzen, die Bürger freiwillig auf ihrem Handy installieren können.

Mehr
Kelber: Datensicherheit trotz Arbeit im Homeoffice stabil

Berlin - Der Wechsel vieler Beschäftigter ins Homeoffice hat nach Angaben des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber (SPD) bisher keine negativen Folgen für die

Mehr
Datenschutzbeauftragter: System zur Corona-Bekämpfung rückständig

Berlin - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) hat die Infrastruktur der deutschen Behörden zur Corona-Bekämpfung als rückständig kritisiert. "Das System, in dem

Mehr

Top Meldungen

DGB besorgt über Arbeitsbedingungen für Erntehelfer

Berlin - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Nordrhein-Westfalen mahnt in der Diskussion um fehlende Erntehelfer in der Landwirtschaft Arbeitsschutzstandards und den

Mehr
Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr