Brennpunkte

NATO-Generalsekretär warnt vor Russlands neuen Atomwaffen

  • dts - 21. Februar 2020, 12:46 Uhr
Bild vergrößern: NATO-Generalsekretär warnt vor Russlands neuen Atomwaffen
Fahne von Russland
dts

.

Brüssel - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat vor der Gefahr durch russische Hightech-Atomwaffen gewarnt. "Die neuen russischen Raketen sind hochgefährlich", sagte Stoltenberg dem "Spiegel".

Diese seien "mobil, leicht zu verstecken, können europäische Städte mit extrem kurzer Vorwarnzeit erreichen. Das senkt nicht nur die Schwelle für den Einsatz von Atomwaffen, es erhöht auch das Risiko von Missverständnissen", so der NATO-Generalsekretär weiter. Die NATO werde nicht mit der Stationierung neuer Atomraketen in Europa antworten. "Unsere Abschreckung muss aber weiterhin glaubwürdig sein, und das bedeutet, dass wir uns neuen Gegebenheiten anpassen müssen", sagte Stoltenberg.

Er kritisierte zugleich den Vorstoß von Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, in Europa über eine eigene nukleare Abschreckung nachzudenken. "Wir haben schon eine nukleare Verteidigung in Europa - die der NATO", so der Generalsekretär. Neuen Strukturen außerhalb der Allianz erteilte er eine klare Absage. "Es ist wichtig, dass die NATO als eine multinationale Organisation in Fragen der nuklearen Abschreckung beteiligt ist. Atomwaffen sind eine ernste Angelegenheit", sagte Stoltenberg dem "Spiegel".

Er lud Macron, mit dem er ein "gutes Verhältnis" pflege, dazu ein, mit seinem Land der nuklearen Planungsgruppe der NATO beizutreten. "Wenn die Franzosen ihre Meinung ändern, sind sie jederzeit willkommen", so der NATO-Generalsekretär.

Weitere Meldungen

Bericht: Hochkonjunktur für Betrug in ambulanter Pflege

Berlin - Der organisierte Betrug in der ambulanten Pflege vor allem durch russisch-eurasische Banden hat Hochkonjunktur - trotz einer Gesetzesänderung, die diese Kriminalität

Mehr
UN-Ermittler fordern wegen Coronavirus-Pandemie Waffenstillstand in Syrien

Angesichts der Corona-Krise haben UN-Ermittler zu einem Waffenstillstand in Syrien aufgefordert. Dies sei nötig, um "die Katastrophe nicht zu verschlimmern", erklärte der Leiter

Mehr
Corona-Patienten aus Italien und Frankreich nach Deutschland ausgeflogen

Aus Italien und Frankreich sind am Samstag mehrere schwerkranke Corona-Patienten nach Deutschland ausgeflogen worden. Zwei Patienten aus dem nordostfranzösischen Metz wurden per

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsminister verspricht Unterstützung für Lkw-Fahrer

Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat zugesagt, die Situation von Lkw-Fahrern in der Corona-Krise zu verbessern. "Ich akzeptiere nicht, dass die Brummi-Fahrer

Mehr
Immobilienwirtschaft kritisiert Einstellung von Mietzahlungen

Berlin - Vertreter der Immobilienwirtschaft kritisieren die Ankündigung großer Handelsketten, wegen der Ladenschließungen in der Corona-Krise ihre Mietzahlungen einzustellen. "Es

Mehr
Bundesregierung weiß nichts von Rechtsextremisten auf Lesbos

Berlin - Die Bundesregierung weiß nicht, ob bekannten Rechtsextremisten die Reise nach Griechenland untersagt wurde, um zu verhindern, dass diese auf der Insel Lesbos oder an

Mehr