Wirtschaft

Entwicklungsminister will Afrika in EU-Klimaschutzpläne einbeziehen

  • dts - 21. Februar 2020, 12:14 Uhr
Bild vergrößern: Entwicklungsminister will Afrika in EU-Klimaschutzpläne einbeziehen
EU-Fahnen
dts

.

Berlin - Anlässlich der Beratungen zum mehrjährigen Finanzrahmen der EU hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gefordert, den afrikanischen Kontinent in die europäischen Klimaschutzpläne stärker einzubeziehen. "Der EU-Haushalt muss stärker auf die Förderung von Zukunftsinvestitionen umgestellt werden. Die EU muss konsequent Afrika und den globalen Klimaschutz zum Schwerpunkt machen und dafür deutlich mehr Mittel zur Verfügung stellen", sagte Müller dem Nachrichtenportal T-Online.

Denn der Klimaschutz entscheide sich "maßgeblich auch in Afrika: Die Bevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln", so der CSU-Politiker weiter. Schon heute hätten 600 Millionen Menschen keinen Stromanschluss. "Wenn jeder dieser Haushalte eine Steckdose auf der Basis von Kohlestrom bekäme, müssten hunderte neue Kohlekraftwerke gebaut werden. So werden wir die Ziele des Pariser Abkommens nie erreichen", sagte Müller.

Die neue EU-Kommission solle den "Green Deal um eine Energie- und Klimapartnerschaft mit Afrika erweitern - weg von Kohle hin zu sauberer Energie und neuen Zukunftstechnologien wie `grünem` Wasserstoff und klimaneutralen, synthetischen Kraftstoffen. Dazu gehört ein ambitioniertes Investitions- und Innovationsprogramm für den Ausbau erneuerbarer Energie in Afrika", forderte der Entwicklungsminister. So erreiche man die Klimaziele "viel wirksamer" und schaffe die "dringend benötigten Jobs für die vielen jungen Menschen vor Ort", sagte Müller dem Nachrichtenportal T-Online.


Weitere Meldungen

Bauernpräsident: Obst und Gemüse werden knapp und teurer

Berlin - Das Lebensmittelangebot in den Supermärkten wird sich laut Bauernpräsident Joachim Rukwied in den kommenden Wochen und Monaten wohl spürbar ändern. "Wir müssen damit

Mehr
DIHK-Präsident will "klare Hinweise" zur Aufnahme des Wirtschaftslebens

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat klare Zeichen aus der Politik gefordert, wie die Wirtschaft wieder in Gang

Mehr
Arzneimittel-Importeure warnen vor Verknappung bei Medikamenten

Merzig - Die Arzneimittel-Importeure warnen vor einer Verschärfung der Medikamentenengpässe in Deutschland. "Die Knappheit einzelner Medikamente hat sich durch die teilweise

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr