Brennpunkte

Integrationsbeauftragte will mehr Einsatz gegen Muslimfeindlichkeit

  • dts - 21. Februar 2020, 12:07 Uhr
Bild vergrößern: Integrationsbeauftragte will mehr Einsatz gegen Muslimfeindlichkeit
Annette Widmann-Mauz
dts

.

Berlin - Nach der Gewalttat im hessischen Hanau fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), mehr staatlichen Einsatz gegen Muslimfeindlichkeit. "Ich werde mit allen betroffenen Ministerkollegen sprechen, ob wir genug gegen Rechtsextremismus und Hasskriminalität tun. Wir müssen prüfen, wie wir das Maßnahmenpaket stärker gezielt gegen Rassismus und Muslimfeindlichkeit ausrichten können", sagte Widmann-Mauz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Muslime, Juden und Menschen mit Einwanderungsgeschichte hätten berechtigte Angst vor Anschlägen. "Es gilt nun umso mehr, alles dafür zu tun, sie zu schützen", so die CDU-Politikerin weiter. Dazu gehöre auch ein flächendeckendes Hilfssystem.

"Wir brauchen bundesweit verlässliche Anlaufstellen für Menschen, die Angst haben", sagte die Integrationsbeauftragte. Gute Präventionsarbeit müsse zudem nachhaltig finanziert werden. "Wir können nicht den nächsten Anschlag abwarten", mahnte Widmann-Mauz.

Weitere Meldungen

Saudisches Militärbündnis kündigt zweiwöchige Waffenruhe im Jemen an

Sanaa - Das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis hat eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen angekündigt. Die Waffenruhe solle dabei helfen, einen drohenden Ausbruch des

Mehr
Sudanesisches Gericht bestätigt Korruptionsurteil gegen Ex-Staatschef Baschir

Ein Gericht im Sudan hat das Korruptionsurteil gegen den ehemaligen Staatschef Omar al-Baschir bestätigt. Der gestürzte Präsident habe am Mittwoch seine Berufung gegen eine

Mehr
Militärkoalition ruft wegen Corona-Pandemie Waffenruhe im Jemen aus

Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat wegen der Corona-Pandemie eine zweiwöchige Waffenruhe im Jemen ausgerufen. "Wir erwarten, dass die Huthi-Rebellen dies

Mehr

Top Meldungen

Unternehmer Würth plädiert für Euro-Bonds

Künzelsau - Der Unternehmer Reinhold Würth ist besorgt um die Zukunft Europas. Er sieht Deutschland in der Pflicht, für die Stabilität und den Machterhalt der Europäischen Union

Mehr
Bundesregierung will Schutzmasken-Produktion mit 40 Millionen Euro fördern

Berlin - Die Bundesregierung will mit 40 Millionen Euro die lokale Herstellung von medizinischen Schutzmasken gegen das Coronavirus fördern. Das geht aus einem Regierungsdokument

Mehr
Bundesregierung fürchtet Insolvenzen von Fluggesellschaften

Berlin - Die wirtschaftliche Lage der Luftfahrt spitzt sich immer weiter zu. "Der strukturelle Erhalt der europaweiten Konnektivität ist unmittelbar gefährdet", heißt es dazu in

Mehr