Wirtschaft

BMW will 2 Milliarden Euro in seinen Werken sparen

  • dts - 19. Februar 2020, 20:17 Uhr
Bild vergrößern: BMW will 2 Milliarden Euro in seinen Werken sparen
BMW
dts

.

München - Der Autokonzern BMW will in seinen Werken 2 Milliarden Euro sparen. "Wir werden in der Produktion bis Ende 2022 insgesamt 2 Milliarden Euro Effizienzpotential heben", sagte der neue BMW-Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Dies schaffe man "durch zwei Stellhebel: Zum einen optimieren wir die Anlageinvestitionen. Zum anderen senken wir die laufenden Kosten, indem wir unsere Prozesse kontinuierlich verbessern und die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Ein Beispiel dafür ist das Zusammenspiel von Mensch und Maschine", so der BMW-Produktionsvorstand weiter. Seit etwas mehr als zwei Jahren läuft bei BMW das Sparprogramm "Performance Next", mit dem die Effizienz im Konzern verbessert werden soll.

Demnach sollen etwa die Hälfte der Antriebsvarianten entfallen und Nischenmodelle wie der Dreier Gran Turismo keinen Nachfolger mehr erhalten. Auch die Lieferanten werden zum Sparen angehalten. In der Corona-Krise kommt BMW offenbar glimpflich davon. Mit nennenswerten Verwerfungen rechnet der BMW-Produktionsvorstand jedenfalls nicht: "Auf unsere Werke außerhalb Chinas hat der Coronavirus-Ausbruch keine Auswirkungen. Die weltweite Lieferkette ist zu keiner Zeit gerissen und auch unsere Jahresplanung für die Produktion in China ist nicht beeinträchtigt", sagte Nedeljkovic der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Das ausgefallene Volumen könne man "in allen drei Werken zum Beispiel über Schichtverlängerungen aufholen, wenn der chinesische Markt einen entsprechenden Bedarf hat", so der BMW-Produktionsvorstand.

Weitere Meldungen

Bauernpräsident: Obst und Gemüse werden knapp und teurer

Berlin - Das Lebensmittelangebot in den Supermärkten wird sich laut Bauernpräsident Joachim Rukwied in den kommenden Wochen und Monaten wohl spürbar ändern. "Wir müssen damit

Mehr
DIHK-Präsident will "klare Hinweise" zur Aufnahme des Wirtschaftslebens

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, hat klare Zeichen aus der Politik gefordert, wie die Wirtschaft wieder in Gang

Mehr
Arzneimittel-Importeure warnen vor Verknappung bei Medikamenten

Merzig - Die Arzneimittel-Importeure warnen vor einer Verschärfung der Medikamentenengpässe in Deutschland. "Die Knappheit einzelner Medikamente hat sich durch die teilweise

Mehr

Top Meldungen

SPD gegen steuerliche Anreize für Corona-App-Nutzung

Berlin - Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, lehnt es ab, bei den Bürgern auch mit steuerlichen Anreizen für den Einsatz der

Mehr
Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr