Wirtschaft

Bei Verschärfung der Düngeregeln noch "letzte Details" offen

  • AFP - 19. Februar 2020, 16:42 Uhr
Bild vergrößern: Bei Verschärfung der Düngeregeln noch letzte Details offen
Bauer auf einem Feld in der Eiffel
Bild: AFP

Die Verschärfung der Düngeregeln für Bauern zum Grundwasserschutz sorgt innerhalb der Bundesregierung weiter für Diskussionsbedarf. Zu klären seien allerdings lediglich 'letzte Details', sagte eine Sprecherin von Landwirtschaftsministerin Klöckner.

Die Verschärfung der Düngeregeln für Bauern zum Grundwasserschutz sorgt weiter für Diskussionsbedarf mit der EU. Zu klären seien allerdings lediglich "letzte Details", sagte eine Sprecherin von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch in Berlin. Vorgesehen ist demnach, dass sich der Bundesrat am 3. April mit dem Thema befasst, damit die neue Verordnung im April in Kraft treten kann. 

Dies ist notwendig, um hohe Strafzahlungen aus Brüssel zu vermeiden. Denn Deutschland verstößt gegen die Vorgaben der EU zum Schutz des Grundwassers; an vielen Orten sind die Nitratwerte zu hoch - verursacht vor allem durch die Landwirtschaft. 

Zwar hatte die Bundesregierung die Düngeverordnung erst 2017 novelliert, die EU-Kommission hält dies aber noch immer für nicht ausreichend und pocht auf Nachbesserungen. Viele Landwirte befürchten allerdings Ertragseinbußen und hatten zuletzt wiederholt massiv gegen schärfere Regeln protestiert. Die Wasserwirtschaft und kommunale Unternehmen warnen hingegen vor einem immer größeren Aufwand für die Grundwasseraufbereitung und letztlich steigenden Kosten für die Verbraucher. 

In diesem Spannungsfeld ringt die Bundesregierung bereits seit Monaten um die genaue Ausgestaltung der Neuregelung. Inzwischen drängt die Zeit: Damit der Bundesrat sich mit der Ministerverordnung Anfang April befassen kann, sind eigentlich sechs Wochen Vorlauf für Beratungen der Länderkammer vorgesehen. 

Ein Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) betonte am Mittwoch, dass der Schutz der Gewässer die vordringlichste Aufgabe sei und das es darum gehe, hohe Zwangsgelder zu vermeiden. Zugleich äußerte er sich zuversichtlich, dass die Ministerverordnung "fristgerecht" zugeleitet werden könne.

Weitere Meldungen

Britische Supermärkte verzeichnen Rekordumsätze in Corona-Krise

Angesichts der Panikkäufe vieler Briten in der Corona-Krise haben die Supermärkte in Großbritannien im März Rekordumsätze verzeichnet: Die Gesamtumsätze im Lebensmittelhandel,

Mehr
Bund und Länder stützen strauchelnde Bier-Brauer

Der Staat greift den von der Corona-Krise getroffenen deutschen Brauereien unter die Arme: Bund und Länder verständigten sich nach Angaben des Deutschen Brauer-Bunds (DBB) vom

Mehr
Fiat Chrysler will Löhne zeitweilig um 20 Prozent kürzen

Der US-italienische Autobauer Fiat Chrysler hat wegen seiner Werksschließungen in der Corona-Krise eine zeitweise Lohnkürzung um 20 Prozent angekündigt. In einem Brief an die

Mehr

Top Meldungen

Bartsch will auf Umsetzung des Corona-Hilfspakets drängen

Berlin - Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, will darauf drängen, dass das vom Bundestag beschlossene Paket zur Eindämmung der Corona-Krise auch

Mehr
DIW-Chef: "Es braucht ein großes Konjunkturprogramm"

Berlin - Um die langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern, muss der Staat nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Mehr
Grüne fordern Aufbau einer "Pandemiewirtschaft"

Berlin - Um das Problem der Unterversorgung mit Schutzmasken und Schutzkleidung zu lösen, fordern die Grünen den Aufbau einer "Pandemiewirtschaft". "Wir brauchen jetzt eine

Mehr