Wirtschaft

Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp

  • dts - 18. Februar 2020, 19:14 Uhr
Bild vergrößern: Kone-Chef besorgt wegen Finanzlage von Thyssenkrupp
Thyssenkrupp
dts

.

Espoo - Kone-Vorstandschef Hendrik Ehrnrooth sieht den Thyssenkrupp-Konzern in einer äußerst prekären Finanzlage. "Wir konnten nicht weiter gehen. Nach der Rating-Abstufung durch Moody`s am Montag war für uns klar, dass das finanzielle Risiko zu groß würde", sagte Ehrnrooth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) über die Verhandlungen zum Kauf der Aufzugssparte von Thyssenkrupp.

Angesichts der Sorgen des Essener Industriekonzerns vor einem langwierigen Kartellverfahren habe man eine Konstruktion vorbereitet, um mögliche Verzögerungen abzufedern. "Wir waren bereit, diese Zeit mit einer Abschlagszahlung von 2,5 Milliarden Euro direkt bei der Unterzeichnung des Kaufvertrages zu überbrücken", so der Kone-Chef weiter. Aber das sei zu waghalsig geworden.

"Wenn Thyssenkrupp zwischen der Unterzeichnung und dem Vollzug der Übernahme insolvent werden würde, hätten wir dieses Geld verloren. Dieses Risiko wurde uns zu groß", sagte Ehrnrooth. Er bezweifelte, dass die Belegschaft mit einem Finanzinvestor besser fahren werde. "Die Beschäftigten werden ein Unternehmen bekommen, das die neuen Eigentümer mit einem enormen Schuldenberg belasten werden", so der Kone-Chef weiter.

Er glaube, "dass es für die Mitarbeiter besser gewesen wäre, Teil eines sehr starken Weltunternehmens zu werden", sagte Ehrnrooth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Weitere Meldungen

Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19

Leverkusen - Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. "Bestehende Medikamente sind

Mehr
Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Berlin - Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA), Ingrid Hartges, hat zusätzliche Unterstützung vom Staat gefordert, um die Existenz von

Mehr
Exit aus Shutdown: DIHK verlangt Planungssicherheit noch vor Ostern

Berlin - Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat eine klare Exit-Strategie aus dem Corona-Shutdown und Planungssicherheit für

Mehr

Top Meldungen

Vestager schließt Corona-Bonds nicht aus

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich in der Diskussion um sogenannte Corona-Bonds für "eine Diskussion ohne Tabus" ausgesprochen. "Es ist wahrscheinlich, dass

Mehr
Brinkhaus rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie

Berlin - Der Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), rechnet mit langfristigen Folgen der Corona-Pandemie. "Der Kampf gegen diese Coronakrise ist kein

Mehr
Wirtschaftsweise fordert hohes Preisgeld für Corona-Impfstoff

Berlin - Die neue Wirtschaftsweise Monika Schnitzer fordert von der Politik, ihre Anstrengungen zu erhöhen, um die Entwicklung und Ausbringung eines Impfstoffs gegen das

Mehr