Wirtschaft

FDP will Seehofer vor Maut-Untersuchungsausschuss befragen

  • AFP - 18. Februar 2020, 15:23 Uhr
Bild vergrößern: FDP will Seehofer vor Maut-Untersuchungsausschuss befragen
Bundesinnenminister Horst Seehofer
Bild: AFP

Die FDP will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut befragen. Er soll demnach in der Sitzung am 12. März aussagen.

Die FDP will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) als Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur gescheiterten Pkw-Maut befragen. Seehofer habe die jüngst von Ex-Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gegen ihn erhobenen Vorwürfe öffentlich zurückgewiesen und seine Aufklärung zur Pkw-Maut angeboten, begründete der Obmann der FDP im Ausschuss, Christian Jung, am Dienstag die Forderung.

Ramsauer hatte Seehofer demnach in der letzten Sitzung des Ausschusses schwer belastet, woraufhin sich Seehofer gegenüber der Presse gegen die Anschuldigungen gewehrt habe. Seehofer solle deshalb "schnellstmöglich" als Zeuge vorgeladen werden, erklärte Jung. Da die Ladungsfrist für die nächste Sitzung des Ausschusses am 5. März zu kurz sei, wolle die FDP die Anhörung Seehofers für die Sitzung am 12. März beantragen. 

Die Pkw-Maut war im Jahr 2013 in den Koalitionsvertrag von Union und SPD auf Drängen der CSU aufgenommen worden. Seehofer war damals CSU-Chef und bayerischer Ministerpräsident. 

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die Maut-Pläne im Juni 2019 gekippt. Der amtierende Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern aber bereits 2018 geschlossen. Der Untersuchungsausschuss will unter anderem prüfen, ob die Regierung gegen das Vergaberecht oder das Haushaltsrecht verstoßen hat. Scheuer selbst weist dies zurück. 

Weitere Meldungen

FDP wirft Regierung Fehler bei Corona-Hilfspaket vor und fordert "Neujustierung"

Die FDP hat der Bundesregierung Fehler bei der Konzeption des Corona-Hilfspakets für Unternehmen vorgeworfen und Korrekturen gefordert. "Es war leider absehbar, dass das

Mehr
Bayer legt großen Vorrat an Chloroquin-Tabletten zum Einsatz gegen Corona an

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der deutsche Pharmakonzern Bayer auf sein bereits vor Jahrzehnten entwickeltes Malaria-Medikament Resochin: Der Konzern ließ insgesamt 600.000

Mehr
Altmaier: Jeder Arbeitnehmer soll in Corona-Krise Atemschutzmaske erhalten

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in der Corona-Krise Atemschutzmasken für alle Arbeitnehmer gefordert. "Jeder Arbeitnehmer sollte, wenn er das möchte, die Chance

Mehr

Top Meldungen

Bayer-Chef: Bestehende Medikamente größte Hoffnung gegen Covid-19

Leverkusen - Im Kampf gegen Covid-19 setzt Bayer-Chef Werner Baumann auf das bereits vorhandene Medikament Resochin des Leverkusener Pharmakonzerns. "Bestehende Medikamente sind

Mehr
Vestager schließt Corona-Bonds nicht aus

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat sich in der Diskussion um sogenannte Corona-Bonds für "eine Diskussion ohne Tabus" ausgesprochen. "Es ist wahrscheinlich, dass

Mehr
Hotel- und Gaststättenverband verlangt mehr Unterstützung vom Staat

Berlin - Die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA), Ingrid Hartges, hat zusätzliche Unterstützung vom Staat gefordert, um die Existenz von

Mehr