Politik

Tausende Menschen demonstrieren in Erfurt gegen Bündnisse mit der AfD

  • AFP - 15. Februar 2020, 23:22 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Menschen demonstrieren in Erfurt gegen Bündnisse mit der AfD
Demonstranten in Erfurt
Bild: AFP

Zehn Tage nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit den Stimmen der AfD haben am Samstag in Erfurt 18.000 Menschen gegen Bündnisse mit den Rechtspopulisten auf allen politischen Ebenen demonstriert.

Zehn Tage nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsidenten mit den Stimmen der AfD haben am Samstag in Erfurt tausende Menschen gegen Bündnisse mit den Rechtspopulisten auf allen politischen Ebenen demonstriert. Die Teilnehmer setzten damit "ein deutliches Zeichen der offenen und solidarischen Gesellschaft", wie die Organisatoren erklärten. Die Wahl Kemmerichs sei ein politischer Tabubruch gewesen.

Die Organisatoren der Kundgebung sprachen von mehr als 18.000 Teilnehmern. "Kein Platz für Nazis" oder "1933 lässt grüßen" war auf Plakaten zu lesen, die von den Demonstranten in der thüringischen Landeshauptstadt hochgehalten wurden.

Bundesweit aufgerufen zur Teilnahme an der Demonstration hatte das Bündnis Unteilbar. Motto der Veranstaltung war "Nicht mit uns - kein Pakt mit Faschisten - niemals und nirgendwo". Die Erfurter Polizei teilte am Abend mit, die Proteste seien "störungsfrei" verlaufen.

"Durch den Pakt mit der AfD haben CDU und FDP der extremen Rechten die Tür zur Macht einen Spalt breit geöffnet", sagte eine Sprecherin von Unteilbar. Dank der nicht nachlassenden Proteste sei es "uns als Zivilgesellschaft gelungen, diese Tür krachend wieder zuzuschlagen". 

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell erklärte, Ausgrenzung, Hass und Hetze hätten noch nie zu einem besseren Leben für alle geführt. "Das ist die Lehre der Geschichte. Der sind wir verpflichtet." 

Reinhard Schramm von der Jüdischen Gemeinde mahnte, der gemeinsame Kampf der Demokraten gegen die rechte AfD dürfe nicht der Konkurrenz um die politische Führung Thüringens geopfert werden. "Die AfD relativiert heute offen den Nationalsozialismus." Sie propagiere Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Hass. "Damit ist die AfD mitschuldig an der Zunahme rechtsextremistischer Verbrechen." 

"Und wenn wir es zulassen, wird die AfD morgen die Demokratie beseitigen", sagte Schramm weiter. Sie werde auch die CDU und FDP nicht verschonen.

Der FDP-Politiker Kemmerich war am 5. Februar mit den Stimmen der AfD gewählt worden. Angesichts massiven Drucks aus Berlin trat der FDP-Politiker nach drei Tagen im Amt zurück und ist seitdem lediglich geschäftsführend im Amt.

Weitere Meldungen

CDU-Vorsitzkandidat Röttgen greift Mitkonkurrenten Laschet und Merz an

Im Wettkampf um den CDU-Vorsitz hat Norbert Röttgen seine Konkurrenten Friedrich Merz und Armin Laschet attackiert. Im Wesentlichen habe Laschet "ein Weiter-so" angekündigt, Merz

Mehr
Steinmeier würdigt Lothar de Maizière zum 80. Geburtstag

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière anlässlich seines 80. Geburtstag am kommenden Montag "weltgeschichtliche

Mehr
Papst Franziskus verschiebt weitere Termine und arbeitet von zu Hause

Einen Tag nach der kurzfristigen Absage einer Messe aus gesundheitlichen Gründen hat Papst Franziskus weitere Termine abgesagt. Der 83-Jährige habe beschlossen, "die offiziellen

Mehr

Top Meldungen

Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken.

Mehr
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 238.000 Personen oder 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt waren im

Mehr
Desinfektionsmittel vielerorts ausverkauft

Berlin - Wegen Sorge um eine Ansteckung mit dem Coronavirus decken sich die Deutschen mit Hygiene-Sprays ein. Vielerorts sind Hand-Desinfektionsmittel ausverkauft. Experten

Mehr