Lifestyle

Forsa: Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot

  • dts - 15. Februar 2020, 12:36 Uhr
Bild vergrößern: Forsa: Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot
Merkel mir Özdemir, Göring-Eckardt, Hofreiter
dts

.

Berlin - Laut der am Samstag veröffentlichten Forsa-Umfrage gäbe es bei Neuwahlen derzeit im Bund eine parlamentarische Mehrheit für Schwarz-Grün und für Grün-Rot-Rot. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien laut der Erhebung für RTL und n-tv mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 27 Prozent, SPD 14 Prozent, FDP 6 Prozent, Grüne 24 Prozent, Linke 10 Prozent, AfD 11 Prozent.

8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden. 20 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen. Bei einer Direktwahl des Kanzlers käme Robert Habeck (Grüne) im direkten Vergleich mit Friedrich Merz (CDU) auf 30 Prozent, Merz auf 31 Prozent. 39 Prozent würden sich für keinen von beiden entscheiden.

Der Christdemokrat hätte damit zwar eine deutlich größere Akzeptanz als AKK, die in den letzten Wochen auf 16 Prozent kam – er läge aber klar unter Kramp-Karrenbauers Werten unmittelbar nach ihrer Wahl zur CDU-Vorsitzenden (43 Prozent) und unter denen, die Angela Merkel über Jahre hinweg erreicht hatte. Während Merkel immer ihren größten Rückhalt bei den eigenen Anhängern hatte (mit Werten von fast 90 Prozent), kommt Merz bei den Unions-Anhängern auf 55 Prozent. Den größten Zuspruch hat Merz bei den Bundesbürgern, die sich selbst als "rechts" einstufen (60 Prozent), bei AfD-Anhängern (54 Prozent) und bei Anhängern der FDP (64 Prozent). Die geringste Zustimmung erhält Merz bei Wählern des Mitte-Links-Spektrums (29 Prozent), Frauen (27 Prozent) und den 18- bis 29-Jährigen (20 Prozent).

Die jungen Wähler gelten als besonders wichtig, weil allein der CDU pro Jahr 270.000 ihrer über 60 Jahre alten Wähler wegsterben. Habeck liegt derzeit bei den Frauen, den Jungen und den Mitte-Links-Wählern vor Merz. Forsa hatte vom 10. bis 14. Februar im Auftrag der Mediengruppe RTL 2.502 Personen befragt.

Weitere Meldungen

Britischer Passagier von Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" in Japan gestorben

In Japan haben die Behörden den Tod eines Briten bekanntgegeben, der sich auf dem Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der Mann sei am Freitag

Mehr
K-Pop-Band BTS neu an der Spitze der Album-Charts

Baden-Baden - Die südkoreanische K-Pop-Band BTS steht neu an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Das Album "Map Of The Soul: 7"

Mehr
Ärztepräsident will Priorisierung von Patienten bei Coronavirus-Tests

Berlin - Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, fordert eine Priorisierung der Patienten bei den Tests auf das Coronavirus. "Wir werden nicht flächendeckend

Mehr

Top Meldungen

Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Februar 2020 voraussichtlich 1,7 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen

Mehr
Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken.

Mehr
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 238.000 Personen oder 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt waren im

Mehr