Wirtschaft

Immer weniger Diesel-Modelle im Angebot

  • dts - 15. Februar 2020, 12:16 Uhr
Bild vergrößern: Immer weniger Diesel-Modelle im Angebot
Auspuff
dts

.

Berlin - In Deutschland werden immer weniger Diesel-Modelle im Autohandel angeboten. Das geht aus einer Auswertung des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Demnach wurden seit 2015 herstellerübergreifend bei 24 Modellreihen die Dieselvarianten gestrichen, bei 40 weiteren sei der Dieselanteil bei den Neuzulassungen so stark gesunken, dass in den kommenden Jahren mit der Streichung zu rechnen sei. So reduzierte sich laut den CAR-Zahlen beispielsweise der Dieselanteil beim Fiat 500L von mehr als 49 Prozent im Jahr 2015 auf nur noch 7,6 Prozent im zweiten Halbjahr 2019. Bei dem kleinsten Modell von Audi, dem A1, von dem Anfang 2015 noch rund ein Drittel aller ausgelieferten Exemplare mit einem Dieselmotor ausgerüstet waren, wurden im vergangenen Jahr gar keine Zulassungen mit Dieselmotor mehr verzeichnet. Auch beim Audi TT liegt die Quote inzwischen bei 0,0 Prozent. Vor fünf Jahren waren es noch 17,9 Prozent.

"Bei allen Modellen mit einer Dieselquote unter zehn Prozent rechnet es sich eigentlich nicht mehr, diesen Antrieb im Programm zu haben", sagte CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer. Er geht davon aus, dass diese Dieselvarianten in den nächsten Jahren ganz vom Markt verschwinden werden. "Der Diesel stirbt langsam, aber er stirbt", legte sich Dudenhöffer fest. Auch der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hatte in der vergangenen Woche beklagt, dass es in einigen Fahrzeugsegmenten fast kein Angebot mehr an Diesel-Modellen gebe.

ZDK-Vorstand Dirk Weddingen von Knapp nannte insbesondere die Segmente Klein- und Sportwagen sowie Mini- und Großraumvans.

Weitere Meldungen

Genfer Autosalon wegen Coronavirus offiziell abgesagt

Genf - Der diesjährige Genfer Autosalon ist wegen der Ausbreitung des Coronavirus offiziell abgesagt worden. Das teilte der Veranstalter am Freitag in Genf mit. Es handele sich

Mehr
Coronavirus: BASF-Chef erwartet Produktionsausfälle

Ludwigshafen am Rhein - Der Vorstandsvorsitzende des Chemiekonzerns BASF, Martin Brudermüller, erwartet in den kommenden Wochen Auswirkungen für sein Unternehmen aus der

Mehr
Preise steigen im Februar um 1,7 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Februar 2020 voraussichtlich 1,7 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen

Mehr

Top Meldungen

Haushalte geben monatlich 1.390 Euro für Wohnen, Ernährung und Bekleidung aus

Wiesbaden - Die privaten Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2018 gut 51 Prozent ihres Konsumbudgets verwendet, um die Ausgaben für Wohnen, Ernährung und Bekleidung zu decken.

Mehr
Zahl der Erwerbstätigen im Januar gestiegen

Wiesbaden - Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist im Januar 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 238.000 Personen oder 0,5 Prozent gestiegen. Insgesamt waren im

Mehr
Desinfektionsmittel vielerorts ausverkauft

Berlin - Wegen Sorge um eine Ansteckung mit dem Coronavirus decken sich die Deutschen mit Hygiene-Sprays ein. Vielerorts sind Hand-Desinfektionsmittel ausverkauft. Experten

Mehr