Brennpunkte

Trumps verurteilter Ex-Berater Stone fordert neuen Prozess

  • AFP - 15. Februar 2020, 07:52 Uhr
Bild vergrößern: Trumps verurteilter Ex-Berater Stone fordert neuen Prozess
Roger Stone
Bild: AFP

Der in der Russland-Affäre verurteilte Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, hat einen neuen Prozess gefordert. Stone reichte am Freitag einen entsprechenden Antrag vor dem zuständigen Gericht in Washington ein.

Der in der Russland-Affäre verurteilte Ex-Berater von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, hat einen neuen Prozess gefordert. Stone reichte am Freitag einen entsprechenden Antrag vor dem zuständigen Gericht in Washington ein. Zwar wurden die Gründe für den Schritt zunächst nicht bekannt, allerdings hatten Stones Unterstützer jüngst einer der Geschworenen Befangenheit gegenüber Stone vor Prozessbeginn vorgeworfen.

In Online-Netzwerken beschuldigten seine Unterstützer die Jury-Vorsitzende Tomeka Hart keine wahrheitsgemäßen Angaben über mutmaßliche Vorbehalte gegen die Republikaner bei der Jury-Auswahl gemacht zu haben. Stones Verteidiger hatten Hart allerdings ohne Einwände für die Jury akzeptiert.

Stones Forderung nach einem neuen Prozess erfolgte nach turbulenten Tagen für das US-Justizministerium: Am Montag hatte die Staatsanwaltschaft sieben bis neun Jahre Haft für Stone gefordert, der im November in der Russland-Affäre unter anderem der Falschaussage und Zeugenbeeinflussung schuldig gesprochen worden war. Als Trump dies auf Twitter kritisierte, intervenierte das Justizministerium und sprach sich für eine mildere Haftstrafe aus. Vier Staatsanwälte zogen sich aus Protest gegen die Intervention von dem Fall zurück. Ein neu eingesetzter Staatsanwalt schlug schließlich eine Strafe von nur rund drei bis vier Jahren Gefängnis vor. 

US-Justizminister Bill Barr bezeichnete die ursprünglich geforderte Haftstrafe als "überzogen", wies aber Vorwürfe zurück, er sei Trump entgegengekommen. Zudem kritisierte er Trumps Twitter-Botschaften. Damit erschwere der Präsident seinem Ministerium die Arbeit.

Weitere Meldungen

Ärztepräsident gegen Aufweichung des Verbots geschäftsmäßiger Sterbehilfe

Berlin - Vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts über das Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe am Mittwoch hat sich der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus

Mehr
Vor Urteil zu Sterbehilfe: Unionsexperte verteidigt geltende Regelung

Berlin - Vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur geschäftsmäßigen Sterbehilfe hat sich der fachpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Brand (CDU),

Mehr
Bundesärztekammer verteidigt Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe

Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe hat die Bundesärztekammer die bestehende Regelung verteidigt. Die

Mehr

Top Meldungen

Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr
Lufthansa startet wegen Coronavirus neuen Sparkurs

Köln - Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke

Mehr