Politik

Anwälte von Rui Pinto kritisieren Umgang der portugiesischen Justiz mit Hacker

  • AFP - 14. Februar 2020, 20:27 Uhr
Bild vergrößern: Anwälte von Rui Pinto kritisieren Umgang der portugiesischen Justiz mit Hacker
Rui Pinto
Bild: AFP

Die Anwälte des durch die 'Football Leaks' und jüngst durch die 'Luanda Leaks' bekannten portugiesischen Hackers Rui Pinto haben den Umgang der portugiesischen Behörden mit dem Whistleblower kritisiert.

Die Anwälte des durch die "Football Leaks" und jüngst durch die "Luanda Leaks" bekannten portugiesischen Hackers Rui Pinto haben den Umgang der portugiesischen Behörden mit ihrem Mandanten kritisiert. "Er ist kein Straftäter - er ist ein bedeutender Whistleblower wie Julian Assange oder Edward Snowden", sagte sein französischer Anwalt William Bourdon auf einer Pressekonferenz zum Informantenschutz in Lissabon. Pinto müsse daher "von den portugiesischen Behörden geschützt" statt angeklagt werden.

Es gebe "keinen anderen Whistleblower in Europa, der das gleiche Schicksal" wie der 31-Jährige erleide, sagte Bourdon weiter. "Öffentliche Interessen" seien Pintos Antrieb, nicht etwa finanzieller Profit, sagte der Anwalt. "Die Vorwürfe gegen ihn sind falsch, und es wird uns gelingen, sie zu widerlegen." Ein weiterer Anwalt des Hackers, Francisco Teixeira da Mota, bekräftigte derweil erneut, sein Mandant wolle mit portugiesischen sowie europäischen Behörden zusammenarbeiten. 

Pinto sitzt in seinem Heimatland Portugal in Untersuchungshaft. Ihm werden Dutzende Straftaten zur Last gelegt, darunter versuchte Erpressung. Mit der Website "Football Leaks" hatte Pinto 2015 großes Aufsehen erregt. Staatsanwaltschaften in mehreren Ländern ermittelten in der Folge unter anderem wegen Steuervergehen gegen mehrere Fußball-Stars, darunter der Portugiese Cristiano Ronaldo.

Zuletzt war Ende Januar bekannt geworden, dass der Hacker auch hinter den Enthüllungen um die dubiosen Milliardengeschäfte der angolanischen Milliardärin Isabel dos Santos steckte. Er übergab laut seinen Anwälten eine Festplatte mit Daten zu "betrügerischen Geschäften" der Tochter des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos an das Internationale Konsortium investigativer Journalisten und an die Plattform zum Schutz von Whistleblowern in Afrika.

Weitere Meldungen

Biden leistet sich weitere Patzer im Wahlkampf

Dem für seine verbalen Ausrutscher bekannten US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden sind wenige Tage vor einer wichtigen Vorwahl im Bundesstaat South Carolina weitere Patzer

Mehr
Habeck fordert Beobachtung der AfD insgesamt durch den Verfassungsschutz

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat sich für eine Beobachtung der AfD insgesamt durch den Verfassungsschutz ausgesprochen. "Ich meine, die AfD ist als gesamte Partei ein Fall

Mehr
13 Tote bei Zusammenstößen wegen Staatsbürgerschaftsgesetz in Indien

Bei erneuten Ausschreitungen wegen des umstrittenen Staatsbürgerschaftsgesetzes in Indien sind in der Hauptstadt Neu Delhi mindestens 13 Menschen  getötet worden. Mehr als 150

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen

Köln - Nach der geplanten Übernahme der Ferienfluggesellschaft Condor durch die polnische PGL, Muttergesellschaft der Airline LOT, will die Lufthansa nicht mehr dauerhaft mit dem

Mehr
Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr