Wirtschaft

DIW-Chef fürchtet Scheitern des Tesla-Projekts in Brandenburg

  • dts - 14. Februar 2020, 16:57 Uhr
Bild vergrößern: DIW-Chef fürchtet Scheitern des Tesla-Projekts in Brandenburg
Warnschuld auf Gelände von künftiger Tesla-Fabrik
dts

.

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat vor einem Scheitern des Projekts von US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg wegen überzogener Umweltauflagen gewarnt. Anhand des Falls Tesla zeige sich, ob Deutschland es ernst meine, die Attraktivität seines Wirtschaftsstandorts zu verbessern, sagte Fratzscher dem "Handelsblatt".

"Ein Scheitern wäre ein fatales Signal", so der DIW-Chef weiter. Es sei "besorgniserregend", dass die Politik noch immer nicht verstanden habe, dass sie eine Verantwortung habe, damit Unternehmen in Deutschland investierten. Es wäre ein Armutszeugnis, wenn die deutsche Politik daran scheiterte, Tesla in Deutschland anzusiedeln, "weil ein paar Ameisenhaufen nicht schnell genug verschoben werden können", sagte Fratzscher. Andere Ökonomen lehnen es ab, bei Tesla in Bezug auf das Genehmigungsverfahren einen anderen Maßstab anzulegen.

"Natürlich kann man darüber diskutieren, ob jedes dieser Gesetze notwendig ist", sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Clemens Fuest, mit Blick auf die Umweltschutzauflagen. "Aber nur, weil es Tesla ist, eine Investition mit hohem Symbolwert, kann man keine Ausnahmen machen", so der Ökonom weiter. Wenn Tesla "ernsthaft" an der Ansiedlung in Brandenburg interessiert sei, müsste das Unternehmen sich mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen vertraut gemacht haben und wissen, dass es diese Auflagen gebe. "Sollte Tesla sich wegen der Umsiedlung einiger Ameisenhaufen von dem Projekt zurückziehen, muss man davon ausgehen, dass das Interesse nicht so ernsthaft war, wie behauptet", sagte Fuest dem "Handelsblatt".

Wenn Tesla jetzt einen anderen Standort wähle, werde man das Werk dort kaum schneller bauen können. Ähnlich sieht es Oliver Holtemöller, Vizepräsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Bei Tesla seien wie in jedem anderen Fall auch die einschlägigen gesetzlichen Vorgaben einzuhalten. "Die Verlässlichkeit des Rechtsstaates ist ökonomisch bedeutsamer als die Ansiedlung eines einzelnen Unternehmens", sagte Holtemöller. Andererseits hält es der IWH-Vize für denkbar, einen "etwaigen Spielraum" innerhalb der geltenden Gesetze zugunsten einer solch "prestigeträchtigen und technologisch bedeutenden Ansiedlung" zu nutzen. Aus ökonomischer Perspektive wäre dies vermutlich sinnvoll. "Das sollte möglichst im Dialog mit den Einwohnern vor Ort erfolgen, denn die soziale Akzeptanz ist für die wirtschaftliche Stabilität langfristig auch wichtig", sagte Holtemöller dem "Handelsblatt".

Weitere Meldungen

Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen

Köln - Nach der geplanten Übernahme der Ferienfluggesellschaft Condor durch die polnische PGL, Muttergesellschaft der Airline LOT, will die Lufthansa nicht mehr dauerhaft mit dem

Mehr
Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa startet wegen Coronavirus neuen Sparkurs

Köln - Die Deutsche Lufthansa ergreift massive Gegenmaßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus einzudämmen. "Aktuell überprüfen wir zum Beispiel bei der Kernmarke

Mehr
Linken-Chef fordert Investitionsoffensive

Osnabrück - Angesichts des Staatsüberschusses von knapp 50 Milliarden Euro hat Linken-Chef Bernd Riexinger eine Investitionsoffensive verlangt. "Der Fiskus ist nicht Dagobert

Mehr
Familienunternehmer Heraeus mit CDU-Vorsitzkandidaten zufrieden

Hanau - Der Familienunternehmer Jürgen Heraeus hat sich zufrieden darüber geäußert, dass die Kandidaten für den CDU-Vorsitz feststehen. "Ich denke, wir haben drei respektable

Mehr