Politik

Weber: EU soll UN-Waffenembargo für Libyen mit Sanktionen durchsetzen

  • dts - 14. Februar 2020, 15:06 Uhr
Bild vergrößern: Weber: EU soll UN-Waffenembargo für Libyen mit Sanktionen durchsetzen
Libyen
dts

.

Brüssel - Der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), hat dazu aufgerufen, das UN-Waffenembargo für Libyen notfalls mit EU-Wirtschaftssanktionen gegen Importstaaten durchzusetzen. "Europa muss hier Klartext sprechen. Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass jene Staaten, die das Waffenembargo verletzen, unter Druck geraten", sagte der stellvertretende CSU-Chef den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Man müsse bereit sein, "unsere Wirtschaftsmacht einzusetzen, um unsere Werte in der Welt durchzusetzen". Um seinen Anliegen Geltung zu verschaffen, könne Europa "diplomatische Instrumente, Mittel aus der Entwicklungszusammenarbeit und auch Wirtschaftssanktionen" einsetzen, so der EVP-Fraktionschef weiter. Europas Machtanspruch gründe "auf seiner wirtschaftlichen Stärke. Das sollte uns selbstbewusst stimmen", forderte Weber.

Zudem müsse die EU imstande sein, das Importverbot für Waffen in das nordafrikanische Bürgerkriegsland zu kontrollieren. "Eine neue Mittelmeer-Mission könnte auch der Umsetzung des Waffenembargos dienen", so der CSU-Politiker weiter. Er warnte jedoch davor, die Debatte darüber auf die Frage der Seenotrettung zu verengen.

Zu Luft könnten sich die Europäer ebenfalls einbringen: "Auch eine Luftraumüberwachung sollten wir ambitioniert angehen", forderte der EVP-Fraktionschef. Er lobte die Vermittlungsbemühungen der Bundesregierung im Libyen-Konflikt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) seien "auf richtiger Mission". "Dass es ihnen gelingt, alle Verantwortlichen an einen Tisch zu bekommen, ist ein Erfolg", sagte Weber den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" mit Blick auf ein Folgetreffen der Berliner Libyen-Konferenz, das am Sonntag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz stattfinden soll. Zur Stärkung der außenpolitischen Handlungsfähigkeit der EU bekräftigte er seine Forderung nach einer Abkehr vom Einstimmigkeitsprinzip der EU. "Mit dem Einstimmigkeitsprinzip in außenpolitischen Fragen schwächt Europa sich jeden Tag selbst", so der CSU-Politiker.

Weitere Meldungen

Virologe kritisiert "gemächliche" Coronavirus-Reaktionen

Berlin - Der Virologe Alexander Kekulé hat die Reaktionen europäischer Behörden auf den neuartigen Coronavirus kritisiert. Diese gingen das Thema zu "gemächlich" an, sagte Kekulé

Mehr
Hongkonger Aktivist ruft zum Boykott der Berlinale auf

Hongkong - Der Hongkonger Demokratie-Aktivist Joshua Wong hat vor dem Hintergrund der Ablehnung des neuen Dokumentarfilms des chinesischen Dissidenten Ai Weiwei bei der

Mehr
EU-Haushaltsstreit: Weber wirft Regierungen Egoismus vor

Brüssel - Nach dem gescheiterten Haushaltsgipfel der EU hat der Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), den

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa will Verträge mit Condor auslaufen lassen

Köln - Nach der geplanten Übernahme der Ferienfluggesellschaft Condor durch die polnische PGL, Muttergesellschaft der Airline LOT, will die Lufthansa nicht mehr dauerhaft mit dem

Mehr
Altmaier will Ländern Ausnahmen von pauschalem Mindestabstand für Windräder ermöglichen

Im Streit innerhalb der Koalition sowie zwischen Bund und Ländern um die Windenergie gibt es Bewegung: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will nach Angaben seines

Mehr
Köln verschiebt Eisenwarenmesse wegen Coronavirus auf 2021

Köln - Die Kölner Messe hat die Verschiebung der vom 1. bis 4. März geplanten Eisenwarenmesse wegen der Ausbreitung des Coronavirus beschlossen: Sie soll nun erst im Februar 2021

Mehr